Contactez-nous

partie centrale qui "pousse"

 

Julia Gelshorn

Assoziierte Professorin für Kunstgeschichte der Moderne und Gegenwart

Bureau 5141 (Miséricorde) / email : julia.gelshorn(at)unifr.ch /

tél. +41 (0)26 300 7488 / fax +41 (0)26 300 96 74


Sprechstunden: nach Vereinbarung (per Email)


Lehrveranstaltungen (Gestens)

Curriculum vitae

Forschungsschwerpunkte

Aktuelle Forschungsprojekte

Aktivitäten

Publikationen

 

 

Curriculum vitae

 

Geboren 1974 in Aachen. Studium der Kunstgeschichte, Theaterwissenschaft sowie der italienischen Sprache und Literatur an den Universitäten Köln und Bern. 2001–2008 wiss. Assistentin am Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Neuzeit und Moderne der Universität Bern. Promotion 2003 mit einer Arbeit über „Strategien der Aneignung und Wiederholung bei Gerhard Richter und Sigmar Polke“ (Lazarus-Preis der Philosophischen Fakultät der Universität Bern). 2005–2010 wiss. Assistentin am Lehrstuhl für moderne und zeitgenössische Kunst der Universität Zürich. 2006–2008 Habiliationsstipendiatin am Deutschen Forum für Kunstgeschichte in Paris. 2008–2010 Vertretungsprofessorin am Institut für Kunstwissenschaft und Medientheorie der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. 2010–2011 Universitätsprofessorin für Neueste Kunstgeschichte – Kunst der Gegenwart an der Universität Wien. 2011–2013 Professorin für Kunstgeschichte an der Universität Hamburg. Seit November 2013 Assoziierte Professorin für Kunstgeschichte der Moderne und Gegenwart an der Universität Freiburg.


Forschungsschwerpunkte

 

- Moderne und zeitgenössische Kunst, vor allem Kunst seit 1960 in Europa und den USA

- Französische Kunst und Kunsttheorie des 18. Jahrhunderts

- Prozesse künstlerischer Aneignung, Wiederholung und Übersetzung

- Künstlerische Subjektivitäts- und Autorschaftskonzepte, Modelle künstlerischer Produktion

- Verhältnisse von Kunst und Politik

- Künstlerschriften und –interviews

- Relationen von Bild und Schrift bzw. Sprache

- Methodische Fragen zum Verhältnis von Kunstgeschichte und zeitgenössischer Kunst


Aktuelle Forschungsprojekte


«Reconsidering Appropriation»


«Das Netzwerk als Metapher und Modell in Kunst und Wissenschaft


«Substances of Modernity: Materials and their Meanings in Swiss and Mexican Architecture” (Partnerin einer Forschungsinitiative des Kunsthistorischen Instituts der Universität Zürich und des Instituto de Investigaciones Estética der Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM), EPFL Seed Monay Grant Latin America (Link: http://www.khist.uzh.ch/de/chairs/neuzeit/res/mexico.html)


«Bewegung und Berührung. Figurationen der Grazie in der französischen Aufklärung»



Aktivitäten

 

2016


15. Dezember 2016, Fribourg, Musée d’art et d’histoire, « Mille ans d’histoire de l’art », Cours public : « Marcel Duchamp et le ready-made dans le contexte de Dada Paris, New York, Berlin »

 

6.–7. Oktober 2016, Université Fribourg, «Das Medium Film/Kino im Reflex von Literatur und Kunst / Le cinéma dans l’art et la litterature», Interdisziplinäre und internationale Tagung  (org. zus. mit Sabine Haupt und Victor Stoichita)

 

12. Juli 2016, Frankfurt, Städelschule, Lecture-Series: «Do it yourself. Deskilling and Reskilling in the Digital Techno Age», Vortrag : « Living Networks. Rhizomatic narration in the work of Renée Green and Tacita Dean »

 

30. Juni–1. Juli 2016, Universität Fribourg: « Colloque de l’Ecole doctorale de la Suisse romande de 2016 en histoire de l’art contemporain : Méthodes et approches en histoire de l’art contemporain : travaux de doctorat en cours » (zus. mit Université de Genève, Prof. Marie Therese Stauffer, Université de Lausanne, Prof. Kornelia Imesch Oechslin, Université de Neuchâtel, Prof. Régine Bonnefoit)

 

24.–26. Juni 2016, Basel, 3. Schweizerischer Kongress für Kunstgeschichte, Konzeption und Leitung (zus. mit Markus Klammer) der Sektion: „Genealogien der ‚Aneignung‘ in der Gegenwartskunst“

 

15.–16. Juni 2016, Hamburg, HfbK – Hochschule für bildende Künste, Tagung «Wiederholung als ästhetisch-erkenntnistheoretische Figur», Vortrag: «It comes from outside» – Wiederholung und Subjektivität»

 

3.–4. Juni 2016, München, Zentralinstitut für Kunstgeschichte: Tagung «PRO DOMO-Art History. Vertraute von KünstlerInnen und ihre Schriften», Vortrag: «Diskursgemeinschaft – Zur Verstrickung von Kunst, Kunstgeschichte und Theorie in der Appropriation Art»

 

19.–20. Mai 2016, Fribourg, MAHF/Espace Jean Tinguely-Niki de Saint Phalle und Universität Fribourg, Tagung « Jean Tinguely: mythes et survivances / Mythos und Nachleben» (org. zus. mit Caroline Schuster-Cordone, Claude Hauser und Alain Clavien), Vortrag : « Les artistes face à l’industrialisation : Mythes de la production mécanique »

 

15. April 2016, Dresden, Technischen Universität, Workshop des Kooperationsprojektes « Westkunst / Ostkunst »

 

13. April 2016, München, Zentralinstitut für Kunstgeschichte / Museum Brandhorst: Studientag «Gegenwart der Malerei nach 1960? Painting 2.0», Impulsreferat

 

23. März 2016, Université de Genève/Haute école d’art et de design: Séminaire «Actualité de la recherche», Vortrag « L’appropriation dans l’art contemporain »

 

5.–6. Februar 2016, Siegen, Museum für Gegenwartskunst, Tagung «Bilddiskurse. Rémy Zaugg und die konzeptuelle Malerei seit den 1960er Jahren», Vortrag ««Malen ist Wahlen» - Wort und Wahrheit, Kalauer und Konzept bei Martin Kippenberger und Albert Oehlen»

 

20. Januar 2016, Düsseldorf, Heinrich-Heine Universität, Workshop des Graduiertenkollegs «Materialität und Produktion», Vortrag: «Materialität und Produktivität von Netzwerken in Kunst und Theorie»

 

 

2015


26./27. November 2015, Paris, Université Paris 1 La Sorbonne, Colloque « Formes et Normes », Vortrag « Migration of Formalism: Two Case Studies in the Globalization of Art History » (zus. mit Tristan Weddigen)


29. Oktober 2015, Basel, Museum für Gegenwartskunst, Vortrag am Symposium „Reconsidering Appropriation“ im Rahmen der Ausstellung „Von Bildern. Strategien der Aneignung“


20. Oktober 2015, "Drei, zwei, eins: meins!" Radiosendung "Kontext" zum Thema "Aneignung" auf Radio SRF2 Kultur, 9:02 Uhr und 18:03 Uhr, Gespräch mit Prof. Dr. Julia Gelshorn und dem Leiter des Basler Museums für Gegenwartskunst Søren Grammel / http://www.srf.ch/sendungen/kontext/drei-zwei-eins-meins


6. Oktober 2015, Fribourg, Kunsthalle Fri Art, Vortrag und Teilnahme an einer Table Ronde zum Thema „Appropriation“
 

25. Juni 2015, Düsseldorf, Vortrag „Kunst und Globalisierung“ im Rahmen der Vortragsreihe „Futur 3 - Annäherung an die ungekannte Zukunft“,  Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Schmela Haus


8. Mai 2015, Siegen, Vortrag "'Ich sehe was, was Du nicht siehst' - Zum Unbewussten in den Bildern Sigmar Polkes" im Rahmen der Tagung "Kunst und Okkultismus nach 1945" (7.-9. Mai 2015) Universität Siegen/Museum für Gegenwartskunst Siegen.


5. März 2015, Zürich, Vortrag "Aneignung und Wiederholung - Strategien einer postmodernen Kunst?" im Rahmen der Interdisziplinären Ringvorlesung "Postmoderne. Zur Genealogie und globalen Aktualität eines umstrittenen Konzepts", FS 2015, Universität Zürich


weitere Angaben folgen