Contactez-nous

partie centrale qui "pousse"

Prof. Dr. Arnd Beise

Professor für Germanistische Literaturwissenschaft und Literaturgeschichte

 

 

 

 

Forschungsinteressen

 

Literatur- und Kulturgeschichte seit der frühen Neuzeit, insbesondere:

    • Literatur und andere Künste (Bildende Kunst, Oper)
    • Beziehungen zwischen Wissenschaften und Kunst
    • Literatur und Geschichte, Gedächtnis und Erinnerung
    • Literatur und Politik seit dem 16. Jahrhundert
    • Geschichte des Dramas
    • Editionen und Editionsphilologie
    • Thematologie


 

 

 

Curriculum Vitae

 

 

2013-2016Direktor des Instituts für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft

Seit 2011

Professor für Germanistische Literaturwissenschaft und Literaturgeschichte in Fribourg

2010-2011

Vertretung einer Professur für Neuere deutsche Literatur und ihre Didaktik an der Universität Paderborn

2007-2009

Vertretung einer Professur für Kulturwissenschaft/Neuere deutsche Literatur an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

2007

Habilitation an der Philipps-Universität Marburg

Seit 2004

Mitglied des Vorstands der Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten (ALG)

Seit 2000

Vorsitzender der Internationalen Peter Weiss-Gesellschaft (IPWG)

1998-2007

Mitarbeit an der „Historisch-kritischen Ausgabe sämtlicher Schriften und Briefe Georg Büchners“ (Editionsprojekt der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz)

1998

Promotion „summa cum laude“

1993-1997

Koordinator des Graduiertenkollegs „Kunst im Kontext“ (Bildende Kunst, Literatur und Musik im Ereigniszusammenhang des Hofs, der Kirche sowie der Stadt in Mittelalter und Früher Neuzeit)

1992-2007

Lehraufträge der Universitäten Marburg, Gießen, Leipzig und Karlsruhe

1989

Magister Artium „mit Auszeichnung“

1983

Beginn des Studiums der Älteren und Neueren deutschen Literatur und der Europäischen Kunstgeschichte, Philosophie und Grafik & Malerei an der Philipps-Universität Marburg

1964

geboren in Offenbach am Main

Publikationen (Übersicht)

Monographien

 

  • Charlotte Corday - Karriere einer Attentäterin (Marburg: Hitzeroth 1992)
  • Peter Weiss, Marat/Sade. Erläuterungen und Dokumente (Stuttgart: Reclam 1995, zus. mit Ingo Breuer)
  • Marats Tod 1793-1993 (St. Ingbert: Röhrig 2000)
  • Peter Weiss (Stuttgart: Reclam 2002; korr. u. bibliogr. erg. Aufl. als ePub 2015)
  • Georg Büchner, Leonce und Lena. Erläuterungen und Dokumente (Stuttgart: Reclam 2005, zus. mit Gerald Funk)
  • Einführung in das Werk Georg Büchners (Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2010)
  • Geschichte, Politik und das Volk im Drama des 16. bis 18. Jahrhunderts (Berlin/New York: De Gruyter 2010)
  • Georg Büchner, Dantons Tod (Braunschweig: Schroedel 2011; 2. Aufl. 2016)
  • Sophokles, Antigone (Braunschweig: Schroedel 2013)

 

Beiträge

 

  • Ist der Wahnsinn zum Lachen? Beobachtung zu Lichtenbergs "Ausführlicher Erklärung der Hogarthischen Kupferstiche" (Lichtenberg-Jb 1991)
  • Ein Existentialist mit Namen Marat. Zur Entstehung von Peter Weiss’ "Marat/Sade" (ZfdPh 1992)
  • Wenn man auch nicht lichtenbergisieren kann noch will... Goethes Gegenentwurf zu Lichtenbergs Manier, Bilder zu erklären (Lichtenberg-Jb 1993)
  • Untragische Trauerspiele: Christian Weises und Johann Elias Schlegels Aufklärungsdrama als Gegenmodell zur Märtyrertragödie von Gryphius, Gottsched und Lessing (WW 47.1997)
  • Verbrecherische und heilige Gewalt im deutschsprachigen Trauerspiel des 17. Jahrhunderts (Ein Schauplatz herber Angst 1997)
  • Neapel 1647 – Hamburg 1706. Barthold Feinds "Masagniello Furioso" und das Drama um 1700 als Institution historischer Gelehrsamkeit (Gelehrsamkeit in Deutschland und Italien 1999)
  • Stirner, Rousseau und Marx. Staatstheoretische Diskurse im dramatischen Werk von Peter Weiss (PWJ 8.1999)
  • Der Ausnahmefall. Anthropophagie in deutschen Trauerspielen des 17. Jahrhunderts (Das Andere Essen 2001)
  • Geburt eines Vampirs. Auto(r)reflexion Heiner Müllers vor und nach 1989 (WB 48.2002)
  • Die Hofbühne als pädagogische Anstalt: Stieler, Anton Ulrich, Knorr von Rosenroth (Morgen-Glantz 12.2002)
  • The Narrative ... I cannot tell. Beryl Gilroy überschreibt die Geschichte von Inkle und Yarico (Räume der Hybridität 2002)
  • Die Leute vertragen es nicht, dass man sich als Narr produziert. Georg Büchners Lustspiel "Leonce und Lena" (DU 54.2002)
  • Böswillige Masse oder anarchische Menge, verblendet zumeist. Das Lachen des Chors in der Oper vom 17. Jahrhundert bis heute (LachArten 2003)
  • Die eine Göttin, die wir noch gelten lassen können. Über das historische Verhältnis von Erinnerung, Gedächtnis und Geschichte (Handlung Kultur Interpretation 12.2003)
  • Rousseau oder Petrarca? Zur intertextuellen Situierung von Jakob Michael Reinhold Lenz’ Pygmalion (Lenz-Jb 10/11.2003)
  • Mit einem Gedenkstein um den Hals ins Meer des Vergessens. Das Paradox der historistischen Denkmalstatue (Kulturelles Vergessen 2004)
  • Die fremde Stadt. Neoromantische Stadtflucht und surrealistische Rückeroberung des Stadtraums bei Peter Weiss (PWJ 14.2005)
  • Peter Weiss. Verleugnete Erfahrungen lebten in mir auf (Shoah in der deutschsprachigen Literatur 2006)
  • Lyrische Lenz-Porträts im 20. Jahrhundert. Zu Texten von Huchel, Messow, Bobrowski und Körner (Zwischen Wissenschaft und Kunst 2006)
  • Bilderfolge einer ausweglosen Selbstzerfleischung. Alfred Hrdlickas Lenz-Illustrationen (ebd.)
  • Literaturwissenschaftliche Gesellschaften (Hb Literaturwissenschaft 2007)
  • Körpergedächtnis als kulturwissenschaftliche Kategorie. Zu dem Begriff und seiner Verwendung (Übung und Affekt 2007)
  • Direnişçi Sanat Yapıtında Kişisel ve Yabancı Deneyimler (Cogito 51.2007)
  • Wie kommentiert man eigentlich Übersetzungen? Zur historisch-kritischen Edition von Georg Büchners Hugo-Übersetzungen (FVF 13.2008)
  • Das Geschlecht eine Frage der "Gewonheit" und "Auferziehung". Gender-Inszenierung in Kaspar Stielers "Der Vermeinte Printz" (ZfG N.F. 3.2008)
  • Georg Büchners "Leonce und Lena" und die "Lustspielfrage" seiner Zeit (GBJb 11.2005/08)
  • Gute Bürger und Patrioten dem Staat zu pflanzen. Johann Jakob Bodmers ungedruckte Zürich-Dramen (Kulturen des Wissens im 18. Jahrhundert 2008)
  • Bildende Kunst (Kleist-Hb 2009)
  • Republikanischer und historischer als unsere Kadaver von Republiken vertragen können (Bodmer und Breitinger im Netzwerk der europäischen Aufklärung 2009)
  • Übersetzungen (Büchner-Hb 2009)
  • Leonce und Lena (ebd.)
  • Imaginative Konstante. Europäische Familien-Bilder (Familie – Kultureller Mythos und soziale Realität 2010)
  • Spielers Erzählungen, oder: Zufall herstellen (Literatur und Spiel. Zur Poetologie lite­rarischer Spielszene 2010)
  • Friedrich Hölderlin (1770–1843): An unsere großen Dichter (Deutsche Lyrik in 30 Bei­spielen 2011)
  • Vom Vergnügen des Optimismus zum Elend der Desillusion. Das literarische Menschenbild der Aufklärung (Menschenbilder im 18. Jahrhundert 2011)
  • Schillers ‚moderner‘ Wallenstein im Spiegel der zeitgenössischen Rezeption der ersten Buchausgabe (Wallenstein-Bilder im Widerstreit 2011)
  • „… indem eine Opera keine Philosophische Geschichte ist.“ Johann Georg Hamanns musikdramatische Aufklärung (Hamburg. Eine Metropolregion zwischen Früher Neuzeit und Aufklärung 2012)
  • Georg Büchner und die Romantik (Georg Büchner und das 19. Jahrhundert 2012)
  • Zur Genesis der modernen Spieler-Figur in der Frühen Neuzeit (Hasard: Der Spieler in der deutschsprachigen Literaturgeschichte 2012)
  • Ohne Zweifel befindet sich unsere Welt nirgends. Otto von Guericke und seine „Experimenta de vacuo spatio“ (1672) (Literatur in der Stadt. Magdeburg in Mittelalter und Früher Neuzeit 2012)
  • Kunst und Wissenschaft im Dialog: Die Universität im Theater (Positionen der Germanistik in der DDR. Personen – Forschungsfelder – Organisationsformen 2013)
  • Georg Christoph Lichtenberg (Aufklärung. Epoche – Autoren – Werke 2013)
  • Das Bild der Familie (universitas 2013/3)
  • Ich, die Dritte Welt, oder: Heiner Müllers apokalyptische Utopie in den späten 1970er und 1980er Jahren (Unbegrenzt. Literatur und interkulturelle Erfahrung 2013)
  • "Es reizt jeden Künstler, darüber zu schreiben, es zu fotografieren oder gar zu filmen". Anmerkungen zu einer Reportage von Peter Weiss (PWJ 22/2013)
  • "Ein Revolutionär und ein Romantiker zugleich" (Georg Büchner. Revolutionär mit Feder und Skalpell 2013)
  • Wozu noch Literarische Gesellschaften? Plädoyer für eine Vergesellschaftungsform jenseits des Konflikts zwischen Zentralität und Partikularität (Germanistik in der Schweiz 10/2013)
  • Das Geheimnis der verbotenen Kammer. Blaubart in der deutschsprachigen Literatur (Die Tonkunst 8.2014)
  • Wie sieht eigentlich eine Familie aus? Familienbilder von der Antike bis zur Gegenwart (Familie? Blutsverwandtschaft, Hausgemeinschaft und Genealogie 2014)

  • „machen die docter die bücher/ oder machen die bücher doctores“. Eulenspiegel unter den Gelehrten (Ordentliche Unordnung. Metamorphosen des Schwanks 2014)
  • Dreimal Waldarbeit. Anmerkungen zu drei Texten von Peter Weiss (PWJ 23/2014)
  • Schönheit ist (keine) Kunst (universitas 2015/4)
  • Gesprächsabbrüche. Schreiben ohne Antwort (Letzte Briefe 2015; mit J. Strobel u. U. Pott)
  • Hermann Hesses Debüt als Illustrator und seine ersten eigenen bebilderten Bücher (PWJ 24/2015)
  • Die Sehnsucht nach dem System und ihre literarische Preisgabe bei Büchner (GBJ 13/2013-2015)
  • Der Prozess gegen Charlotte Corday (Lexikon der politischen Strafprozesse 05/2016)
  • "Theatralische SittenLehre" jenseits des Aristotelismus. Christian Weise spiegelt die "menschliche Beschaffenheit" (Morgen-Glantz 26/2016)
  • Das Wunder seiner Zeit. Andreas Gryphius (…) zum 400. Geburtstag (jW 2016/231)
  • Chronik (1953). Peter Weiss’ erste Cheval-Erzählung (PWJ 25/2016)
  • "Wir kannten alle die Gesellschaft aus der das Regime hervorgegangen war". Der Auschwitzprozess und "Die Ermittlung" als dokumentarisches Theaterstück (PWJ 25/2016; mit M. Raemy)
  • Ein unaufdringlicher Aufklärer. Zum hundertsten Geburtstag von Peter Weiss (literaturkritik.de 11/2016)
  • Diverse Artikel in: Reclams Romanlexikon (1999), Lexikon Gedächtnis und Erinnerung (2001), Lexikon der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur (2003), Killy Literaturlexikon (2008-2011), Literatur für die Schule. Ein Werklexikon (2014), Dictionary of Eighteenth-Century German Philosophers (2010, 2016)

  • Zahlreiche Rezensionen

 

Editionen

 

  • Renatus Karl von Senckenberg: Charlotte Gorday oder die Ermordung Marats dramatisirt. Carolina Cordaea Epos (St. Ingbert: Röhrig Universitätsverlag, 1999)
  • Mitarbeit an den Bänden 4 (Übersetzungen), 6 (Leonce und Lena), 7 (Woyzeck) und 9 (Philosophische Schriften) der Historisch-kritischen Ausgabe der Werke und Schriften Georg Büchners (Marburger Ausgabe) (2003-2009)
  • Peter Weiss: Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats dargestellt durch die Schauspielgruppe des Hospizes zu Charenton unter Anleitung des Herrn de Sade. Drama in zwei Akten (Frankfurt/M.: Suhrkamp, 2004)
  • Carlo Gozzi: Die Frau eine Schlange. Ein tragicomisches Mährchen in drey Akten. Aus dem Italienischen übersetzt von F. A. C. Werthes (St. Ingbert: Röhrig Universitätsverlag, 2004; mit Julia Bohnengel)
  • Johann Jakob Bodmer: Gespräche im Elysium und am Acheron. Gesamtausgabe. Im Anhang: Zwei politische Gespräche (St. Ingbert: Röhrig Universitätsverlag 2010)
  • Georg Büchner: Werke und Briefe. Illustriert von Benjamin Kniebe (Darmstadt: Lambert Schneider 2013; mit Tilman Fischer und Gerald Funk)

 

Herausgaben

 

  • Kunst und Gesellschaft. Studien zur Kultur im 20. und 21. Jahrhundert (seit 2004, hg. zus. mit Jürgen Schutte)
  • Peter Weiss Jahrbuch für Literatur, Kunst und Politik im 20. und 21. Jahrhundert (seit 2005, hg. zus. mit Michael Hofmann)
  • LachArten. Zur ästhetischen Repräsentation des Lachens vom späten 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart (2003, hg. zus. m. Ariana Martin, Udo Roth)
  • »Diese bebende, zähe, kühne Hoffnung«. 25 Jahre Peter Weiss, Die Ästhetik des Widerstands (2008, hg. zus. m. Jens Birkmeyer und Michael Hofmann)
  • Letzte Briefe. Neue Perspektiven auf das Ende von Kommunikation (2015, hg. zus. m. Jochen Strobel, in Zus.arb. m. Ute Pott)