Contactez-nous

partie centrale qui "pousse"

Prof. Dr. Edgar Marsch

emeritierter Professor; Germanistische Literaturwissenschaft

 

 

 

Forschungsinteressen

  • Gattungstheorie und Gattungsgeschichte
  • Analytisches Erzählen, Techniken und Struktur analytischer Literatur generell
  • Kriminalroman, Kriminalerzählung und Prozessliteratur

 

 

 

 

 

 

 

Curriculum Vitae

Geb. 6. April 1938 in Oberleutensdorf/Sudetenland, heute Bürger von Freiburg / FR (Schweiz).

Volksschule in Oberleutensdorf, Halle/Saale, Gerolzhofen, Gymnasium in Schweinfurt und Kitzingen, Matura 1958, danach einjähriger Militärdienst.

Studium: 1959 – 1965, Germanistik, Anglistik, Volkskunde, Philosophie und Recht an der Universität Würzburg, 1962/1963 am University College of North Staffordshire, Keele/England.
1965 Studienabschluss an der Universität Würzburg mit der 1. Wissenschaftlichen Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien.
1967 Promotion zum Dr. phil. in Germanistik mit einer Arbeit über "Biblische Chronographie und chronographische Dichtung", 1968 Preis der Unterfränkischen Gedenkjahrsstiftung für die Wissenschaft, Würzburg, für die Diss.
1967 2. Staatsprüfung in Würzburg.
1964 – 1971 Wissenschaftlicher Assistent in Würzburg und Bonn bei Prof. Dr. Beda Allemann, Allgemeine und Neuere deutsche Literaturwissenschaft; Mitarbeit an der Ars poetica. Texte von Dichtern des 20. Jahrhunderts zur Poetik, hgg. von B. Allemann. Darmstadt 1966.
1971 / 1972 Berufung an die Universität Freiburg Schweiz, zunächst als Gastprofessor, 1972 ernannt zum ass. Professor, seit 1985 als Extraordinarius für Neuere deutsche Literatur und Literaturdidaktik.
  Seitdem: Mitglied verschiedener universitärer und kantonaler Kommissionen im Bereich der Lehrerbildung; Expertentätigkeit an verschiedenen Gymnasien des Kantons für das Maturafach Deutsch; Präsident der Jury für den Literaturpreis der Universität Freiburg.
2006 Ehren-Glauser. Ehrenpreis der Autorengruppe deutschsprachiger Autoren (Das Syndikat), verliehen am 30. 4. 2006 in Koblenz anlässlich der 20. Criminale.
9. Juni 2006 "Kriminaltango für Edgar Marsch", Abschiedsveranstaltung anlässlich seiner Emeritierung und Abschiedsvorlesung über das Thema "Situationen am Fenster".
Herbstsemester 2007 Stellvertretung der vakanten Professorenstelle.
2008 Lehrauftrag (bis Herbst 2008).

Forschungsprojekte (in Bearbeitung)

  • Der moderne Kriminalroman der Schweiz
    Ziel: Beschreibung der Evolution der Gattung und ihrer Merkmale seit C.A. Looslis Die Schattmattbauern, F. Glausers und F. Dürrenmatts Romanen bis hin zu den Modernen wie Roger Graf, Eveline Hasler, Alexander Heimann, Sam Jaun, Ulrich Knellwolf, Paul Lascaux, Werner Schmidli, Hansjörg Schneider, Verena Wyss, Peter Zeindler und anderen.

  • Hans Grossrieders Aufsätze zur neueren deutschen Literatur
    Ziel: Kritische Sichtung und Zusammenstellung der Aufsätze eines wichtigen Deutschfreiburger Kulturschaffenden, dessen Aufsätze zur französischen und westschweizer Literatur bereits 1998 in einem ersten Band in der Reihe SEGES publiziert wurden. Durch rege Kontakte zu vielen deutschen Autorinnen und Autoren, besonders intensiv zu Hermann Hesse, Organisation von Autorenlesungen nach Kriegsende und zahlreichen Aufsätzen über die deutsche Literatur kann H. Grossrieder als der wichtigste Motor für die Wiederbelebung des deutschfreiburger Kulturlebens nach 1945 gelten.