Contactez-nous

partie centrale qui "pousse"

Prof. Dr. Tom Kindt

Ordentlicher Professor, Germanistische Literaturwissenschaft

 

 

 

Forschungsinteressen

  • Literaturtheorie, insbesondere Interpretationstheorie und Hermeneutik
  • Komiktheorie, Humorforschung und Komödiengeschichte
  • Erzähltheorie
  • Literarische Moderne
  • Gegenwartsliteratur
  • Geschichte der Germanistik

 

 

Curriculum Vitae

  • seit 2014 Professor für Germanistische Literaturwissenschaft
  • 2013-2014 Feodor Lynen-Fellow der Humboldt-Stiftung an der Har­vard Uni­ver­sity (Cambridge, Ma.)
  • 2011-2013 Professor für Neuere deutsche Literatur an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • 2010 Professurvertretung an Seminar für deutsche Phi­lo­logie der Georg-August-Universität Göttingen
  • 2010 Habilitation, venia legendi für Deutsche Philologie/Neuere deutsche Lite­ra­tur
  • 2004-2010 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Semi­nar für Deutsche Phi­lologie der Georg-August-Universität Göttingen
  • 2001-2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der DFG-Forschergruppe Narratologie
  • 2001 Promotion
  • 1998-2000 Promotionsstipendiat der Graduiertenförderung der Universität Hamburg
  • 1997 Magister Artium in Germanistik und Phi­lo­sophie
  • 1970 geboren in Hamburg

 

 

Projekte

  • SNF-Projekt „Literaturgeschichte, Interpretationstheorie und Narratologie. Über ihr Zusammenwirken am Beispiel des unzuverlässigen Erzählens im deutschsprachigen Nachkriegsroman“ (2017-2020)
  • Internationale Konferenz: „Medienästhetik der Komik“ (6.-8.7.2017, Zentrum für Interdisziplinäre Forschung, Universität Bielefeld), in Zusammenarbeit mit PD Dr. Susanne Kaul
  • „Text+Kritik: Lukas Bärfuss“ (voraussichtlich 2018), hg. in Zusammenarbeit mit Victor Lindblom

 

 

Publikationen

Monografien

  1. Erzähltheorie. Eine Einführung. Stuttgart: Reclam 2014 (mit T. Köppe).
  2. Literatur und Komik. Zur Theorie literarischer Komik und zur deutschen Komödie im 18. Jahr­hundert. Berlin: Akademie 2011 (Deutsche Literatur. Studien und Quellen 1).
  3. Unzuverlässiges Erzählen und literarische Moderne. Eine Un­ter­su­chung der Romane von Ernst Weiß. Tübingen: Niemeyer 2008 (Stu­dien zur deut­schen Li­teratur 184).
  4. Un­geheuer Brecht. Eine Bio­graphie seines Werks. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2006 (mit F. Thomsen u. H.-H. Müller).
  5. The Implied Author. Concept and Contro­versy. Berlin, New York: de Gruyter 2006 (Nar­ra­tologia 9)(mit H.-H. Müller).
  6. Brechts frühe Lyrik. Brecht, Gott, die N­atur und die Liebe. München: Wilhelm Fink 2002 (mit H.-H. Müller).

Herausgaben

  1. Funktionen der Fantastik. Neue Konzepte des Weltbezugs in Literatur und Film seit 1945. Hg. von Sonja Klimek, Tobi­as Lamp­recht und T. K. Hei­delberg: Winter Verlag 2017 (Wis­­sen­schaft und Kunst 31).

  2. „Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?" Das Brecht-Brevier zur Wirtschaftskrise. Berlin: Suhrkamp 2016.
  3. JLT – Journal of Literary Theory 9:2 (2015)ff. (mit Fotis Jannidis, Tilmann Köppe und Simone Winko).
  4. „Wie in luzidem Schlaf“. Zum Werk Georg Kleins. Berlin: Erich Schmidt 2013 (Philo­logische Studien und Quellen 241)(hg. mit Ch. Jürgensen).
  5. Unreliable Narration. JLT – Journal of Literary Theory 5:1. Ber­lin, New York: de Gruyter 2011 (hg. mit T. Köppe).
  6. Text + Kritik: Helmut Krausser. Heft 187, VII/10. München: Edition Text + Kritik 2010 (hg. mit H. L. Arnold).
  7. Moderne Interpretationstheorien. Ein Reader. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2008 (UTB 3101)(hg. mit T. Köppe).
  8. Leo Perutz’ Romane. Von der Struktur zur Bedeutung. Mit einem Erstabdruck der Novelle „Von den traurigen Abenteuern des Herrn Guidotto“. Tübingen: Niemeyer 2007 (Untersu­chungen zur deut­schen Li­te­raturgeschichte 132)(hg. mit J. Ch. Meister).
  9. Narratology beyond Literary Criticism. Mediality – Disciplinarity. Ber­lin, New York: de Gruy­­ter 2005 (Narra­tologia 6)(hg. mit J. Ch. Meister und W. Schernus).
  10. Narratologie interkulturell: Studien zu interkulturellen Konstellationen in der deutsch­­­­sprachigen und ungarischen Literatur 1880-1930. Frankfurt a.M. u.a.: Lang 2005 (Bu­­dapester Stu­dien zur Lite­ratur­wissenschaft 6)(hg. mit K. Teller).
  11. What Is Narratology? Questions and Answers Re­garding the Status of a Theory. Berlin, New York: de Gruyter 2003 (Nar­­ratologia 1)(hg. mit H.-H. Müller).
  12. Ecos Echos. Das Werk Umberto Ecos: Dimensio­nen, Rezeptionen, Kriti­ken. München: Fink 2000 (hg. mit H.-H. Müller).

Beiträge

  1. Wie man zu seiner Portion kommt. Eigentum und Diebstahl bei Brecht: Von Baal zum Dreigroschenroman. Erscheint 2017 in: Andreas Gehrlach, Dorothee Kimmich (Hgg.): Diebstahl! Zur Kulturgeschichte eines Gründungsmythos. Ber­lin/New York: de Gruyter (mit Adrian Brauneis).
  2. Nachlassphilologie um 1900. Diltheys Archive für Literatur. In: Kai Sina, Carlos Spoer­­hase (Hgg.): Nachlassbewusstsein. Literatur, Archiv, Philologie 1750-2000. Göttin­gen: Wallstein 2017 (marbacher schriften), S. 331-344.
  3. Komik. In: Uwe Wirth (Hg.): Komik. Grundbegriffe – Zugänge – Mediale Formen. Ein inter­disziplinäres Handbuch. Stuttgart/Weimar: Metzler 2017, S. 2-6.
  4. Humor. In: Uwe Wirth (Hg.): Komik. Grundbegriffe – Zugänge – Mediale Formen. Ein inter­disziplinäres Handbuch. Stuttgart/Weimar: Metzler 2017, S. 7-11.
  5. Anthropologie und Komik. In: Uwe Wirth (Hg.): Komik. Grundbegriffe – Zugänge – Me­diale Formen. Ein inter­disziplinäres Handbuch. Stuttgart/Weimar: Metzler 2017, S. 78-88 (mit Robert Vellusig).
  6. „Verachtet mir die Meister nicht“. Zum Verhältnis von Arbeit und Kunst in Richard Wagners Ring des Nibelungen und Die Meistersinger von Nürnberg. In: Clau­dia Lillge, Thor­sten Unger, Björn Weyand (Hgg.): Arbeit und Müßiggang in der Roman­tik. München: Fink 2017 (vita activa)(mit Claudia Hillebrandt), S. 255-269.
  7. Gibt es einen Fortschritt der literaturwissenschaftlichen Interpretation? In: Germanis­tik in der Schweiz 13 (2016), S. 27-36.
  8. „Erzählend immer mehr und mehr Farbe hineinzutragen“? E. T. A. Hoffmanns Der Sandmann aus narratologischer Perspektive. In: Oliver Jahraus (Hg.): Zugänge zur Lite­raturtheorie. 17 Modellanalysen zu E. T. A. Hoffmnns „Der Sandmann“. Stuttgart: Reclam 2016, S. 101-112.
  9. „Wahrheitsliebende Einbildungskraft“. Geschichte und Geschichtsschreibung bei Leo Perutz. In: Elisabeth Johanna Koehn, Paula Woijcik (Hgg.): Schwel­lenräume – Schwellenzeiten. Im Werk von Irène Némirovsky, Leo Perutz und Bruno Schulz. Heidelberg: Winter 2016, S. 69-79.

  10. Komik und/oder/als Kunst. In: Friedrich Block (Hgg.): Kunst & Komik. Ergebnisse des Kasseler Komik-Kolloquiums. Bielefeld: Aisthe­sis 2016 (Kulturen des Ko­mischen 6), S. 17-34.

  11. Epoche machen! Zur Verteidigung eines umstrittenen Begriffs der Literaturge­schich-te. In: Daniel Fulda, Sandra Kerschbaumer, Stefan Matuschek (Hgg.): Aufklärung – Romantik. Schnitt­punkte zweier Modernekonstituenten. München: Fink 2015, S. 11-22.

  12. Narratologie. In: Andreas Blödorn, Friedhelm Marx (Hgg.): Thomas Mann-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart/Weimar: Metzler 2015, S. 252-255.

  13. Deskription und Interpretation. Handlungstheoretische und praxeologische Refle­xi­onen zu einer grundlegenden Unterscheidung. In: Marie Lessing-Sattarie, Maike Löh­den, Dorothee Wieser (Hgg): Interpretationskulturen. Literaturdidaktik und Literaturwissen­schaft im Dialog über Theorie und Praxis des Interpretierens. Berlin u.a.: Lang 2015, S. 93-112.

  14. Zum Verhältnis von Deskription und Interpretation. Ein Bestimmungsvorschlag und ein Beispiel. In: Jan Borkowski u.a. (Hgg): Literatur interpretieren. Interdisziplinäre Beiträge zur Theorie und Praxis. Pa­der­born: Mentis 2015, S. 73-90 (mit Hans-Harald Müller).

  15. „Only a Little Human Warmth“. Zur sympathetischen Kunst und Komik bei Woody Allen. In: Claudia Hillebrandt, Elisabeth Kampmann (Hgg.): Sym­pa­thie und Literatur. Zur Relevanz des Sympathiekonzeptes für die Literaturwissenschaft. Berlin: Erich Schmidt 2014, S. 284-304 (mit Kai Sina).

  16. Der discours des aufgeklärten Märchens. Märchenerzählen bei Wieland, Musäus und den Grimms. In: Fabula. Zeitschrift für Erzählforschung 54:1 (2014), S. 41-51.
  17. Wo der Spaß aufhört. Zur Rolle des Komischen in der deutschen Komödie des 18. Jahrhunderts. In: Friedrich Block, Rolf Lohse (Hgg.): Wandel und Institution des Komischen. Ergebnisse des Kasseler Komik-Kolloquiums. Bielefeld: Aisthe­sis 2013, S. 65-92.
  18. German Fun? Die Deutschen im Werk Georg Kleins. In: Christoph Jürgensen, T. K. (Hgg.): „Wie in luzidem Schlaf“. Zum Werk Georg Kleins. Berlin: Erich Schmidt 2013, S. 119-129.
  19. Die schlimme, schlimme Sucht. Der Erzähler Georg Klein. In: Christoph Jürgen­sen, T. K. (Hgg.): „Wie in luzidem Schlaf“. Zum Werk Georg Kleins. Berlin: Erich Schmidt 2013, S. 9-14 (mit Ch. Jürgensen).
  20. Interpretation und Komparatistik. In: Rüdiger Zymner, Achim Hölter (Hgg.): Hand­buch Komparatistik. Stuttgart, Weimar: Metzler 2013, S. 168-171.
  21. Von Menschen, Tieren, Göttern und Kindern. Felix Saltens Roman Bambi. In: Chri­stoph Bräuer, Wolfgang Wangerin (Hgg.): Unter dem roten Wunderschirm. Lesarten klas­si­scher Kinder- und Jugend­literatur. Göttingen: Wallstein 2013, S. 9-19.
  22. Verstehen. In: Roland Borgards, Harald Neumeyer, Nicolas Pethes, Yvonne Wübben (Hgg.): Handbuch Literatur und Wissen. Stuttgart, Weimar: Metzler 2013, S. 260-264 (mit T. Köp­pe).
  23. Urzidil und die Moderne. Zur Rekonstruktion eines Konzepts der Moderne im lite­ra­rischen und essayistischen Werk Johannes Urzidils. In: Klaus Johann, Steffen Höhne,  Mirek Nemec (Hgg.): Johannes Ur­zidil – ein „hinternationaler“ Schriftsteller zwischen Böhmen und New York. Wien, Köln, Wei­mar: Böhlau 2013, S. 115-126 (mit H.-H. Müller).
  24. Die Vermessung der Deutschen. Zur Reflexion deutscher Identität in Romanen Ge­org Kleins, Daniel Kehlmanns und Uwe Tellkamps. In: Zeitschrift für Germanistik 22:2 (2012), S. 362-373.
  25. Fröhliche Wissenschaft. Zur Bedeutung des Literaturbegriffs für eine Begründung der Literaturwissenschaft. In: Dirk Oschmann, Alexander Löck (Hgg.): Literatur und Lebenswelt. Festschrift für Gottfried Willems zum 65. Geburtstag. Wien, Köln, Weimar: Böhlau 2012, S. 21-33 (mit A. Brauneis).
  26. „Das Unmögliche, das dennoch geschieht“ Zum Begriff der literarischen Phantastik am Beispiel von Werken Thomas Manns. In: Thomas Mann-Jahrbuch 24 (2011), S. 43-56.
  27. Six Ways Not to Save the Implied Author. In: Style 45:1 – Special Is­sue: The Implied Author (2011), S. 67-79 (mit H.-H. Müller).
  28. Unreliable Narration with a Narrator and Without. In: JLT – Journal of Literary Theory 5:1 (2011), S. 37-50 (mit T. Köppe).
  29. „Ich bin traurig und pfeife vor mich hin“. Zur Komik bei Kempowski am Beispiel des Tagebuchs Alkor. In: Lutz Hagestedt (Hg.): Walter Kempowski – Literatur und Erin­nerung. Eine Bilanz. Berlin/New York 2010, S. 275-292.
  30. Conceptions of Authorship and Authorial Intention. In: Liesbeth Kort­­­hals Altes, Gil­lies Dorleijn, Ralf Grüttemeier (Hgg.): Authorship Revisited. Conceptions of Authorship around 1900 and 2000. Groningen: Peeters 2010, S. 213-228 (mit T. Köppe).
  31. „Alltag und All“. Annäherungen an Helmut Kraussers Texte für das Theater. In: Heinz Ludwig Arnold, T. K. (Hg.): Text + Kritik: Helmut Krausser. H. 187, VII/10. Mün­chen: Edition Text + Kritik 2010, S. 86-94.
  32. Bezugssysteme von Gattungstheorie und Gattungsforschung. In: Rü­di­ger Zymner (Hg.): Handbuch der Gattungstheorie. Stuttgart, Weimar: Metzler 2010, S. 221-252 (mit T. Köp­pe).
  33. What, Then, Is Narratology? A Next-to-Last Look. In: Sylvie Patron (Hg.): Théorie, analyse et interprétation des récits. Frankfurt/M. u.a.: Lang 2010, S. 21-37 (mit H.-H. Müller).
  34. Narratological Expansionism and Its Discontents. In: Sandra Hei­nen, Roy Sommer (Hgg.): Narratology in the Age of Cross-Disciplinary Narrative Re­search. Berlin, New York: de Gruyter 2009, S. 35-47.
  35. Novelle. In: Dieter Lamping in Zusammenarbeit mit Sandra Pop­pe, Sascha Seiler und Frank Zipfel (Hgg.): Handbuch der literarischen Gattungen. Stuttgart: Kröner 2009, S. 540-549.
  36. „Man wird ja bereits bemerkt haben, daß ich nicht normal bin“. Erzähler und Erzähl­weise in B. Travens Der Wobbly. In: Mathias Brandstätter, Matthias Schön­berg (Hgg.): Neue „BT-Mitteilungen“. Studien zu B. Traven. Ber­lin: Karin Kra­mer Verlag 2009, S. 67-84.
  37. Die zwei Kulturen der Komikforschung. In: Martin Huber, Simone Winko (Hgg.): Literatur und Kognition. Bestandsaufnahmen und Perspektiven eines Arbeits­fel­des. Paderborn: Mentis 2009, S. 253-276.
  38. Kunst und Macht im Werk Helmut Kraussers. Ein philologisches Destillat. In: Clau­de Conter, Oliver Jahraus (Hgg.): Sex Tod Genie. Beiträge zum Werk von Helmut Krausser. Göttingen: Wallstein 2009, S. 95-107 (mit Ch. Jürgen­sen).
  39. Das Selbst – eine Erzählung? In: Julia Abel, Andreas Blödorn, Michaels Scheffel (Hgg.): Ambivalenz und Kohärenz. Untersuchungen zur narra­tiven Sinnbildung. Trier: Wissen-schaftlicher Verlag Trier 2009, S. 227-251 (mit T. Köppe).
  40. Was ist Literatur? Bemerkungen zu einer Frage der Literaturwissenschaft. In: Fotis Jan­nidis, Gerhard Lauer, Simone Winko (Hgg.): Grenzen der Literatur. Zu Begriff und Phä­­nomen des Literarischen. Berlin, New York: de Gruyter 2009, S. 92-102 (mit O. Krug u. H.-H. Müller).
  41. Werfel, Weiss and Co. Unreliability in the Austrian Novel of the Interwar Period. In: Elke D’hoker, Gunther Martens (Hgg.): Narrative Unreliability in the 20th Century First-Person Novel. Berlin, New York: de Gruyter 2008, S. 129-146.
  42. Expressionismus als ‚Literatur der Existenz‘. Ernst Weiß, Søren Kierkegaard und die ‚Angst vor dem Guten‘. In: Lutz Hagestedt (Hg.): Literatur als Lust. Begeg­nungen zwischen Poesie und Wissenschaft. Festschrift für Thomas Anz zum 60. Geburtstag. München: Bel­le­ville 2008, S. 155-162.
  43. Back to Classical Narratology. Why Narrative Theory Should Not Bother Too Much about the Narrative Turn. In: Lars-Åke Skalin (Hg.): The Narrativist Turn and the Study of Literary Narrative. Narrativity, Fictionality, and Literariness. Örebro: Örebro University Press 2008, S. 25-36.
  44. Bleibt alles anders, wird alles gleich. 9/11 und das deutschsprachige Theater der Ge­genwart. In: Ingo Irsigler, Christoph Jürgensen (Hgg.): Ästhe­tische Verar­bei­tungen des 11. September 2001. Heidelberg: Winter 2008, S. 117-126.
  45. Literatur und Psychologie. Systematische und historische Überlegungen anhand pro­grammatischer Texte des europäischen Naturalismus. In: Nico­las Pethes, San­dra Pott (Hgg.): Medizinische Schreib­wei­sen. Ausdifferenzierung und Transfer zwi­schen Medizin und Lite­ratur (1600-1900). Tübingen: Niemeyer 2008, S. 265-283 (mit T. Köp­pe).
  46. „Zurück zur Kultur“. Alfred Döblins Naturalisierung des Naturalismus. In: Sabina Be­­cker, Gabriele Sander (Hgg.): „Tat­sachenphantasie“. Alfred Döblins Poetik des Wissens im Kontext der Moderne. Franfurt/M. u.a.: Lang 2008, S. 27-39 (mit T. Köppe).
  47. Historische Wissenschaften – Geisteswissenschaften. In: Sabine Haupt, Stefan Bodo Würffel (Hgg.): Handbuch Fin de Siècle. 1885-1914. Stuttgart: Kröner 2008, S. 662-679 (mit H.-H. Müller)­.
  48. Moderne Interpretationstheorien. Eine Einleitung. In: T. K., Til­mann Köppe: Mo­derne Interpretationstheorien. Ein Reader. Vandenhoeck & Rup­recht 2008, S. 7-26 (mit T. Köppe).
  49. Eine Wende ohne Folgen. Die Fassungen von Das Er­lebnis und die Dichtung und die Dilthey-Rezeption in der Literaturwissenschaft. In: Gudrun Kühne-Bertram, Frithjof Rodi (Hgg.): Dilthey und die her­meneutische Wende der Philosophie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2008, S. 333-347 (mit H.-H. Müller).
  50. Turlupin. Oder: Und wo bleibt das Ethische, Herr Perutz? In: T. K., Jan Christoph Meister (Hgg.): Leo Perutz’ Romane. Von der Struktur zur Be­deu­tung. Mit einem Erstabdruck der Novelle „Von den traurigen Abenteuern des Herrn Guidotto“. Tübingen: Niemeyer 2007, S. 69-80.
  51. Denn sie wissen nicht, was sie tun. Stanley Fish vs. Wolfgang Iser. In: Ralf Klaus­nitzer, Carlos Spoerhase (Hgg.): Kontro­ver­sen in der Litera­tur­theorie / Literatur­theorie in der Kontroverse. Berlin u.a.: Lang 2007, S. 353-368.
  52. „L’Auteur Implicite“. Remarques à propos de l’èvolution et de la critique d’une no­tion entre narratologie et théorie de l’interpretation. In: John Pier (Hg.): Theorie du ré­cit. L’apport de la recherche allemande. Villeneuve d’Ascq: Presses Uni­versitaires de Sep­tentrion 2007, S. 59-84.
  53. Stockende Botschaften, gewundene Mitteilungen. Und nun ist Krieg. Brechts letztes So­nett an Margarete Steffin. In: German Life and Letters 60:3 (2007), S. 401-411 (mit H.-H. Müller).
  54. Einleitung: Leo Perutz’ Romane. Von der Struktur zur Bedeutung. In: T. K., Jan Christoph Meister (Hgg.): Leo Perutz’ Romane. Von der Struktur zur Bedeutung. Mit einem Erstabdruck der Novelle „Von den traurigen Abenteuern des Herrn Guidotto“. Tübingen: Niemeyer 2007, S. 1-9 (mit J. Ch. Mei­ster).
  55. Wilhelm Dilthey – ein germanistischer Klassiker mit schlechtem Ruf. In: Mit­teilungen des Germanistenverbandes 53 (2006), H. 1: Klassiker der Ger­ma­nistik. Local Heroes in Zeiten des Global Thinking, S. 100-106.
  56. Die Politisierung Brechts und die Urbanisierung Baals. Anmerkungen zur Inter­preta­tion der Mahagonny-Oper. In: Gerd Koch, Florian Vaßen, Doris Zeilinger (Hgg.): „Kön­­­nen uns und euch und niemand helfen“. Die Maha­gon­nysierung der Welt. Bertolt Brechts und Kurt Weils „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“. Frankfurt/M.: Brandes und Apsel 2006, S. 50-60.
  57. Der „implizite Autor“. Zur Karriere und Kritik eines Be­griffs zwi­schen Narra­tologie und Interpretationstheorie. In: Archiv für Be­griffs­ge­schichte 48 (2006), S. 163-190 (mit H.-H. Müller).
  58. Zur Heteronomie der Welten in Ernst-Wilhelm Händ­lers Roma­nen. In: Lutz Ha­ge­stedt, Joachim Unseld (Hgg.): Literatur als Passion. Zum Werk Ernst-Wilhelm Händlers. Frankfurt/M.: Frankfurter Verlagsan­stalt 2006, S. 136-160 (mit H.-H. Müller).
  59. L’Art de Violer le Contrat. Une Comparaison entre la Métalepse et la Non-Fiabilité Narra­tive. In: John Pier, Jean-Marie Schaeffer (Hgg.): Métalepses. En­torses au pacte de représentation. Paris: Édition de l’Ehess 2005, S. 167-178.
  60. Nationalphilologie und „Vergleichende Literatur­ge­schich­­te“ zwi­schen 1890 und 1910. Eine Fallstudie zur Konzeption der Wissen­schaftshistoriographie der Ger­ma-ni­stik. In: Lutz Danneberg, Wolf­gang Höppner, Ralf Klausnitzer (Hgg.): Stil, Schule, Dis­­ziplin. Analyse und Erprobung von Kon­zepten wissenschafts­histori­scher Rekonstruktion. Frank­­­­­­furt/M. u.a.: Lang 2005, S. 335-361 (mit H.-H. Müller).
  61. Introduction. In: Jan Christoph Meister in Zusammenar­beit mit T. K. und Wilhelm Schernus (Hgg.): Narra­tology beyond Literary Criti­cism: Mediality – Disciplinarity. Berlin, New York: de Gruyter 2005, S. ix-xvi (mit J. Ch. Meister und W. Schernus).
  62. „Erzählerische Unzuverlässigkeit“ in Literatur und Film. Überlegungen zu einem Be­griff zwischen Narratologie und Interpretationstheorie. In: Herbert Hrachovec, Wolf­gang Mül­ler-Funk, Birgit Wagner (Hgg.): Kleine Erzäh­lungen und ihre Me­dien. Wien: Tu­ria und Kant 2004, S. 55-66.
  63. Was ist „interkulturelle Narration“? Vorschläge zur Begriffsklärung. In: Mag­dolna Orosz, Jörg Schönert (Hgg.): Narratologie interkulturell: Ent­wick­lungen – Theo­rien. Frankfurt/M.: Lang 2004, S. 131-140.
  64. Brauchen wir eine interkulturelle Narratologie? Über Nut­zen und Nachteil eines „con­textualist turn“ in der Erzähltheorie. In: Magdolna Orosz, Jörg Schönert (Hgg.): Narratologie interkulturell: Ent­wicklungen – Theo­rien. Frankfurt/M.: Lang 2004, S. 141-148 (mit H.-H. Müller).
  65. „Es ist nicht die ‚mittlere Linie‘, die wir ein­schla­gen wollen“. Ernst Jünger und die Moderne der Zwischenkriegszeit. In: Lutz Hage­stedt (Hg.): Ernst Jünger. Politik – My­thos – Kunst. Berlin, New York: de Gruyter 2004, S. 193-203 (mit H.-H. Mül­ler).
  66. Die Einheit der Philologie. In: Walter Erhart (Hg.): Grenzen der Germanistik. Re­philo-logisierung oder Erweiterung? DFG-Sym­posion 2003. Stuttgart, Weimar: Metzler 2004, S. 22-44 (mit H.-H. Müller).
  67. Narrative Theory and/or/as Theory of Inter­pretation. In: T. K., Hans-Harald Mül­ler (Hgg.): What Is Narratology? Questions and Answers Regar­ding the Status of a Theory. Berlin, New York: de Gruyter 2003, S. 205-219 (mit H.-H. Müller).
  68. Narratology and Interpretation. A Rejoinder to David Darby. In: Poetics Today 24:3 (2003), S. 413-421 (mit H.-H. Müller).
  69. Wieviel Interpretation enthalten Beschreibungen? Über­le­gun­gen zu einer um­strit­te­nen Unterscheidung am Beispiel der Nar­ra­tolo­gie. In: Fotis Jannidis, Ger­hard Lauer, Matias Martinez, Simone Win­ko (Hgg.): Regeln der Bedeutung. Zur Theo­rie der Bedeutung lite­rarischer Texte. Berlin, New York: de Gruyter 2003, S. 286-304 (mit H.-H. Müller).
  70. Love – Not – Memory. An In­ter­pre­ta­tion of Remembering Marie A. In: Tom Kuhn, Karen Leeder (Hgg.): Em­pe­do­cles’ Shoe. Essays on Brecht’s Poetry. Lon­don: Methuen 2002, S. 54-70 (mit H.-H. Müller u. R. Habeck).
  71. Was war eigentlich der Biographismus – und was ist aus ihm geworden? Eine Un­tersuchung. In: Heinrich Detering (Hg.): Au­tor­schaft. Po­sitionen und Revi­sionen. DFG-Symposion 2001. Stuttgart, Wei­mar: Metzler 2002, S. 355-375 (mit H.-H. Müller).
  72. Wilhelm Dilthey. In: Christoph König, Hans-Harald Müller, Werner Röcke (Hgg.): Wis­sen­schaftsgeschichte der Germanistik in Porträts. Berlin, New York: de Gruyter 2000, S. 53-68.
  73. Dilthey gegen Scherer. Geistesgeschichte contra Positi­vismus. Zur Revision eines wis­­­senschaftshistorischen Stereotyps. In: Deutsche Vier­­teljahrsschrift für Litera­tur­­wissen-schaft und Geistesge­schich­te 74 (2000), H. 4, S. 685-709 (mit H.-H. Müller).
  74. Konstruierte Ahnen. Forschungsprogramme und ihre „Vor­­läu­fer“. Dargestellt am Bei­­­spiel des Verhältnisses des geistes­geschicht­lichen Literaturwis­senschaft zu Wil­­­helm Dilthey. In: Jörg Schönert (Hg.): Literaturwis­senschaft und Wissen­schafts­forschung. DFG-Sympo­sion 1998. Stuttgart, Wei­mar: Metzler 2000, S. 150-173 (mit H.-H. Müller).
  75. Zum Wandel germanistischer Reflexionsöffentlichkeit. Entwick­lung ei­nes Ana­ly­se­mo­­dells. In: Werner Faulstich, Knut Hickethier (Hgg.): Öffent­lichkeit im Wan­­del. Neue Bei­träge zur Begriffsklärung. Bar­do­wick: Wissenschaft­ler-Verlag 2000, S. 296-312 (mit M. Stein).
  76. Dilthey, Scherer, Erdmannsdörffer, Grimm – ein „posi­tivisti­sches“ Zeitschriften­pro­jekt in den 1860er Jahren. In: Berichte zur Wis­sen­schafts­ge­schichte 22 (1999), H. 2-3, S. 180-188 (mit H.-H. Müller).
  77. Der „implizite Autor“. Zur Explikation und Ver­wen­dung eines umstrittenen Be­griffs. In: Fotis Jannidis, Gerhard Lauer, Ma­tias Marti­nez, Simone Winko (Hgg.): Rückkehr des Autors. Zur Erneu­erung eines umstrit­tenen Begriffs. Tübingen: Nie­meyer 1999, S. 273-287 (mit H.-H. Mül­ler).
  78. „Gerade dadurch, daß er sich selbst am stärksten behauptet, soll er sich wan­deln“. Zur Konzeption der Ich-Romane von Ernst Weiß. In: JUNI. Ma­ga­zin für Li­teratur und Politik 13 (1999), Nr. 29, S. 131-140.
  79. Zweimal Cervantes. Die Don Quijote-Lektü­ren von Ernst Jünger und Ernst Weiß. Ein Beitrag zur literarischen Anthro­pologie der zwanziger Jahre. In: Jahrbuch zur Literatur der Weima­rer Republik 1 (1995), S. 230-254 (mit H.-H. Müller).

Lexikonartikel, Rezensionen, Interviews, etc. (in Auswahl)

  1. Witz. In: Ralf Klausnitzer, Marina Münkler, Guido Na­schert (Hgg.): Lexikon literarischer Gattungen. Berlin, New York: de Gruyter (im Druck).
  2. Humoreske. In: Ralf Klausnitzer, Marina Münkler, Guido Na­schert (Hgg.): Lexikon literarischer Gattungen. Berlin, New York: de Gruyter (im Druck)
  3. Hirzel: Über das Studium der deutschen Literaturgeschichte (1879). Mit einer Ein­lei­tung herausgegeben von T. K. und Hans-Harald Müller. In: Ger­manistik in der Schweiz 13 (2016), S. 55-70.

  4. „Schreibend fühle ich mich in der Verantwortung“. Ein Gespräch mit Georg Klein. In: Christoph Jürgensen, T. K. (Hgg.): „Wie in luzidem Schlaf“. Zum Werk Georg Kleins. Berlin: Erich Schmidt 2013, S. 175-185 (mit Ch. Jürgensen).
  5. Erzähltheorie. In: Gerhard Lauer, Christine Ruhrberg (Hgg.): Le­xikon Literatur­wissen­schaft. 100 Grundbegriffe. Stuttgart: Reclam 2011, S. 87-90.
  6. Rez. Denis Thouard, Friedrich Vollhardt, Fosca Zini (Hgg.): Philologie als Wissens­mo­dell. La philologie comme modèlle de savoir. In: Geschichte der Ger­ma­nistik 37/38 (2010), S. 147
  7. Helmut Krausser – Auswahlbibliografie. In: Heinz Ludwig Arnold (Hg.), T. Kindt (Gasthg.): Text + Kritik: Helmut Krausser. H. 187, VII/10. Mün­chen: Edition Text + Kritik, S. 108-114 (mit L. Hagestedt).
  8. Goldt, Max. In: Wilhelm Kühlmann u.a. (Hgg.): Killy Literatur­lexikon. Autoren und Wer­ke des deutschsprachigen Kulturraums. Bd. 4: Fri–Hap. Berlin, New York: de Gruyter 2009, S. 312-313.
  9. Henschel, Gerhard. In: Wilhelm Kühlmann u.a. (Hgg.): Killy Li­teratur­lexikon. Autoren und Werke des deutschsprachigen Kulturraums. Bd. 5: Har–Hug. Berlin, New York: de Gruy­­ter 2009, S. 274-275.
  10. Wayne C. Booth, Das literaturwissenschaftliche Werk. In: Heinz Lud­wig Arnold (Hg.): Kindlers Literatur Lexikon. Bd. 2: Bal–Bot. 3., völlig neu bearbeitete Aufl. Stutt­gart, Weimar: Metz­ler 2009, S. 766-767.
  11. „Partial Intentionalism“. Eine Studie zum Zusammenhang von Kunst, Autorschaft und Intentionen [Rez. Paisley Livingston: Art and Intention]. In: JLTonline (update vom 13.3.2008).
  12. Biography. In: David Herman, Manfred Jahn, Marie-Laure Ryan (Hgg.): Rout­ledge En­cyclopedia of Narrative Theory. London, New York: Routledge 2005, S. 42-44.
  13. Vorwort. In: T. K., Katalin Teller (Hgg.): Narra­tologie interkulturell: Stu­dien zu inter­kulturellen Konstellationen in der deutsch­­­spra­chi­gen und ungarischen Literatur 1880-1930. Frank­furt a.M.: Peter Lang 2005, S. 7-10 (mit K. Teller).
  14. Die Quadratur des Typenkreises. Franz K. Stanzels Überlegungen zu einer Erzähl­theorie für Leser [Rez. Franz K. Stanzel: Unterwegs – Erzähltheorie für Le­ser]. In: IASL-online (update vom 26.3.2003).
  15. Meyer, Richard Moritz. In: Christoph König (Hg.): Internationales Germanisten­lexikon 1800-1950. Bearbeitet von Birgit Wägenbaur. In Zusammenarbeit mit Andrea Frindt u.a. Berlin, New York: de Gruyter 2003, Sp. 1218-1220 (mit H.-H. Müller).
  16. Rez. Franz K. Stanzel: Unterwegs – Erzähltheorie für Leser. In: Jahrbuch der ungarischen Germanistik 10 (2002), S. 410-413.
  17. „Erzählerische Unzuverlässigkeit“ in Literatur und Film. In: tiefenschärfe (2002), H. 1, S. 17-19.
  18. Siebzig verweht? Annäherungen an ein ereignisreiches Jahrzehnt germanistischer Li­te­ratur­wissenschaft [Rez. Silvio Vietta, Dirk Kemper (Hgg.): Germanistik der 70er Jahre. Zwischen Innovation und Ideologie]. In: IASL-online (update vom 8.5.2001).
  19. Leo(pold) Perutz. In: Neue Deutsche Biographie, hg. von der historischen Kommis­sion der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Berlin: Duncker & Humblot 2001 (Bd. 20: Pagenstecher – Püterich), S. 207f.
  20. Theodor Plievier. In: Neue Deutsche Biographie, hg. von der historischen Kommis­sion der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Berlin: Duncker & Humblot 2001 (Bd. 20: Pagenstecher – Püterich), S. 544f.
  21. Rez. Renate von Heydebrand (Hg.): KANON MACHT KULTUR. The­oretische, hi­sto­rische und soziale Aspekte ästhetischer Kanonbildungen. In: Zeit­schrift für Germa­nistik N. F. 10 (2000), H. 1, S. 205-207.
  22. Wissenschaftsgeschichte alt/neu. Symposium, Hamburg, 7. Januar 2000. In: Mit­tei­lungen des Marbacher Arbeitskreises für Geschichte der Germanistik 17/18 (2000), S. 3-5.
  23. Ohne Hoffnung, mit Vertrauen. Der ungarische Schriftstel­ler Imre Kertész im Ge-spräch. In: Die Welt, 16. Oktober 1999, Die literarische Welt, Nr. 42, S. 6 (mit H.-H. Müller).
  24. Im Paulcelanladen? [Bericht über den Kongreß „Jüdische Intellektuelle und die Philologien in Deutschland 1871-1933“]. In: Frankfurter Rundschau, Nr. 153, 6. Juli 1999, Forum Humanwissenschaften, S. 7.
  25. Erste Kontakte. Was tut die Germanistik? [Bericht über den Kongress „Literaturwis­senschaft und Wissenschaftsforschung“]. In: Frankfurter Rundschau, Nr. 229, 2./3. Ok­to­ber 1998, S. 11.
  26. Der Stammgast. Die Rückkehr des Autors – 30 Jahre nach seinem Tod. [Bericht über den Kongress „Rückkehr des Autors?“]. In: Frankfurter Rundschau, Nr. 247, 24. Ok­tober 1997, S. 9.