Contactez-nous

partie centrale qui "pousse"

PD Dr. Stefan Matter

Doktorassistent, Germanistische Mediävistik

Mittelbauvertreter im Fakultätsrat;

Mitglied der Weiterbildungskommission CSWM;

Mitglied der Kommission "Aktionsfonds"

 

Academia

 

 

Forschungsinteressen

  • hoch- und spätmittelalterliche Literatur
  • Überlieferungsgeschichte
  • Handschriftenkunde
  • Intermedialität
  • Text-Bild-Beziehungen
  • Minnereden und Minnebilder
  • Festkultur
  • Turniere und Turnierberichte
  • Gebetbuchliteratur (Workshop 'Neue Perspektiven der Gebetbuchforschung')
  • Laienfrömmigkeit

 aktuelles Forschungsprojekt

 

 

Curriculum Vitae

Geboren 1976; naturwiss.-math. Matura 1996; Studium der Germanischen Philologie, Neueren deutschen Literatur, Geschichte des Mittelalters und Kunstgeschichte des Mittelalters an der Universität Freiburg Schweiz; Lizentiat 2002 mit der als Aufsatz publizierten Arbeit 'Neidhart und die Bienen. Überlegungen zu Text- und Bildtradition des Fassschwankes' (ausgezeichnet mit dem Prix Art Focus Junior 2003); 2004/2005 SNF-Stipendium für einen Forschungsaufenthalt an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München; Promotion 2006 mit einer Arbeit über den Zusammenhang von Text- und Bildproduktion bei den frühen Nazarenern; 2007/2008 Projektassistenz im Zusammenhang der Ausstellung 'Karl der Kühne' am Bernischen Historischen Museum; seit 2008 Doktorassistent an der Universität Freiburg Schweiz; 2011 Habilitation mit einer Arbeit zu Minnereden und Minnebildern (ausgezeichnet mit dem Zeno Karl Schindler/SAGG Award for Research in German Literature 2012); 2012–2015 Stipendium für fortgeschrittene Forschende des Schweizerischen Nationalfonds mit dem Projekt 'Literatur und Gebet. Mittelhochdeutsche Tagzeitentexte im Spannungsfeld von Liturgie, privater Andacht und Kunstanspruch' für einen Aufenthalt in Oxford, Tübingen und Bern; Wintersemester 2012/2013 GLITEMA Visiting Scholar an der Universität Bremen; 2013/2014 Lehraufträge an der Universität Tübingen, 2014/2015 an der Universität Bern; Wintersemester 2014/2015 Gastprofessur an der Universität Wien. 2017–2021 Leitung des SNF-Projektes 'Deutschsprachige Gebetbuchliteratur des Mittelalters. Untersuchungen zu ihrer Überlieferung, Form und Funktion'

 

 

Selbständige Publikationen

  1. (zusammen mit Maria-Christina Boerner) ... kann ich vielleicht nur dichtend mahlen? Franz Pforrs Fragment eines Künstlerromans und das Verhältnis von Poesie und Malerei bei den Nazarenern (Pictura et poesis 25), Köln 2007. [XI + 248 S. mit 29 Abb., zugl. teilw. Dissertation Freiburg/Schweiz 2006]
  2. Paroles de murs. Peinture murale, littérature et histoire au Moyen Age – Sprechende Wände. Wandmalerei, Literatur und Geschichte im Mittelalter, sous la direction de Eckart Conrad Lutz et Dominique Rigaux en collaboration avec Stefan Matter (Les cahiers du CRHIPA 10), Grenoble 2007. [192 S. mit 49 Abb.]
  3. Lesevorgänge. Prozesse des Erkennens in mittelalterlichen Texten, Bildern und Handschriften, hg. von Eckart Conrad Lutz, Martina Backes und Stefan Matter (Medienwandel – Medienwechesel – Medienwissen 11), Zürich 2010. [728 S. mit 131 Abb.]
  4. Jacob Klingner und Ludger Lieb, Handbuch Minnereden, mit Beiträgen von Iulia-Emilia Dorobantu, Stefan Matter, Martin Muschick, Melitta Rheinheimer und Clara Strijbosch, Bd. 1–2, Berlin/New York 2012. [X + 1475 S.]
  5. Tagzeitentexte des Mittelalters. Untersuchungen und Texte zur deutschsprachigen Gebetbuchliteratur [erscheint in der Reihe 'Liturgie und Volkssprache' im Verlag De Gruyter, Berlin; ca. 380 Seiten].

Aufsätze in Zeitschriften und Sammelbänden

  1. Neidhart und die Bienen. Überlegungen zu Text- und Bildtradition des Fassschwankes, in: Literatur und Wandmalerei II. Konventionalität und Konversation, hg. von Eckart Conrad Lutz, Johanna Thali und René Wetzel, Tübingen 2005, S. 435–455.
  2. Minneszenen in der bildenden Kunst des späteren Mittelalters und ihr Verhältnis zu Minnereden, in: Triviale Minne? Konventionalisierung und Trivialisierung in spätmittelalterlichen Minnereden (Quellen und Forschungen 40), hg. von Ludger Lieb und Otto Neudeck, Berlin 2006, S. 165–199.
  3. Sordiditas est sus. Zur Bedeutung des Teufelsschweins im Weltgericht des Westportals von St. Nikolaus in Freiburg i.Ue., in: Zeitschrift für Schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte 63 (2006), S. 261–276.
  4. Texte auf Minnebildern. Ein Überblick, in: Paroles de murs. Peinture murale, littérature et histoire au Moyen Age – Sprechende Wände. Wandmalerei, Literatur und Geschichte im Mittelalter, sous la direction de Eckart Conrad Lutz et Dominique Rigaux en collaboration avec Stefan Matter (Les cahiers du CRHIPA 10), Grenoble 2007, S. 147–166.
  5. Was liest man, wenn man in Minneredenhandschriften liest? Exemplarische Lektüren des ‚Ironischen Frauenpreises' (Brandis 22) in der Prager Handschrift des sog. 'Liederbuches der Klara Hätzlerin', in: Lesevorgänge. Prozesse des Erkennens in mittelalterlichen Texten, Bildern und Handschriften, hg. von Eckart Conrad Lutz, Martina Backes und Stefan Matter (Medienwandel – Medienwechesel – Medienwissen 11), Zürich 2010, S. 283–313 und Abb. 86-91.
  6. Minne – Spiel – Gespräch. Überlegungen zu einer Minne-Gesprächskultur des späteren Mittelalters ausgehend vom 'Nürnberger Spieleteppich', in: Der "Nürnberger Spieleteppich" im Kontext profaner Wanddekoration um 1400. Beiträge des internationalen Symposions am 30. und 31. Oktober 2008 im Germanischen Nationalmuseum, hg. von Jutta Zander-Seidel (Wissenschaftliche Beibände zum Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 29), Nürnberg 2010, S. 75-89.
  7. Zur Poetik mittelalterlicher Architekturbeschreibungen, in: Mittellateinisches Jahrbuch 47 (2012), S. 387–413.
  8. Die Vermittlung theologischen Wissens im Umfeld von Stephan Fridolins 'Schatzbehalter'. Zugleich ein Beitrag zur Rezeption des Traktats 'Ars et modus contemplativae vitae', in: Diagramm und Text. Diagrammatische Strukturen und die Dynamisierung von Wissen und Erfahrung. Überstorfer Colloquium 2012, hg. von Eckart Conrad Lutz, Vera Jerjen und Christine Putzo, Wiesbaden 2014, S. 209–240 mit Abb. 84–96.
  9. Konversationsstücke des 15. Jahrhunderts. Überlegungen zu einigen Minnegarten-Stichen um Meister E.S. vor dem Hintergrund literarischer Minnediskurse der Zeit, in: Peiraikos' Erben. Die Genese der Genremalerei bis 1550, hg. von Birgit Ulrike Münch und Jürgen Müller unter Mitarbeit von Elsa Oßwald (Trierer Beiträge zu den Historischen Kulturwissenschaften 14), Wiesbaden 2015, S. 337–357 mit Taf. 26/27.
  10. Ein Theologe interpretiert profane Wandmalereien. Heinrichs von Langenstein 'Epistola de contemptu mundi' an Graf Johann von Eberstein, in: Oxford German Studies 44 (2015), S. 325–351.
  11. Litterae autem sunt indices rerum. Vom spielerischen Umgang mit Buchstaben in Text und Bild, in: Literaturwissenschaftliches Jahrbuch der Görres-Gesellschaft 57 (2016), S. 7–36.
  12. Die Tagzeiten von den Marienfesten im Cgm 4697, in: Maria in Hymnus und Sequenz. Interdisziplinäre mediävistische Perspektiven, hg. von Eva Rothenberger und Lydia Wegener (Liturgie und Volkssprache 1), Berlin 2017, S. 47–64.
  13. Mittelhochdeutsche Tagzeitentexte im Spannungsfeld von Liturgie und Privatandacht. Zu Formen des Laienstundengebetes im deutschsprachigen Mittelalter, in: Lehren, Lernen und Bilden in der deutschen Literatur des Mittelalters, XXIII. Anglo-German Colloquium Nottingham 2013, hg. von Henrike Lähnemann, Nicola McLelland und Nine Miedema, Tübingen 2017, S. 171–185.
  14. Transkulturelle Gärten. Zu den frühen Ausgaben des 'Hortulus animae', des 'Seelengärtleins' und des 'Wurtzgartens', in: Transkulturalität und Translation. Deutsche Literatur des Mittelalters im europäischen Kontext, hg. von Ingrid Kasten und Laura Auteri, Berlin/Boston 2017, S. 291–299.
  15. Das Stundenlied 'Patris sapientia' und seine deutschsprachigen Übertragungen. Zu einem Schlüsseltext der spätmittelalterlichen Gebetbuchliteratur, in: Die Kunst der brevitas. Kleine literarische Formen des deutschsprachigen Mittelalters. Rostocker Kolloquium 2014, hg. von Franz-Josef Holznagel und Jan Cölln in Verb. mit Ricarda Bauschke-Hartung und Susanne Köbele (Wolfram-Studien 24), Berlin 2017, S. 137–153.
  16. (zusammen mit Almut Breitenbach) Image, text, and the sisters’ minds – Franciscan tertiaries rewriting Stephan Fridolin’s 'Schatzbehalter', [erscheint] in: Nuns’ Literacies in Medieval Europe III. The Antwerp Dialogue, ed. by Virginia Blanton, Veronica O'Mara and Patricia Stoop, Turnhout. [Typoskript bei den Herausgebern, 17 Seiten]
  17. Psalterium brevissimum. Die 'Acht Verse St. Bernhards', [erscheint] in: Produktive Ästhetik der Psalmen im 15. Jahrhundert, hg. von Ursula Kundert (Beihefte zur ZfdA). [Typoskript bei den Herausgebern, 22 Seiten]
  18. Der 'Zaiger' Jakob Mennels. Eine Bilder-Kurzfassung der 'Fürstlichen Chronik'?, [erscheint] in: Vergangenheit visualisieren – Visualising the Past. Geschichtskonzepte im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit – Conceptions of History in the Medieval and Early Modern Periods, hg. von Wolfgang Augustyn und Andrea Worm. [Typoskript bei den Herausgebern, 15 Seiten mit 12 Abb.]

In Vorbereitung:

  1. Einleitung, Edition und Kommentar des 'Freydal'-Textfragmentes [in: Maximilian I., 'Freydal', hg. von Stefan Krause, erscheint 2018]
  2. Nochmals zu Entstehung und Vorgeschichte des 'Schatzbehalters'. Anlässlich zweier neuer Publikationen. [Typoskript, 15 Seiten mit 3 Abb.]
  3. Das Turnier als literarisches Ereignis. Das Erzählen vom Turnier und das Turnier als Erzählung. [Typoskript, 13 Seiten mit 12 Abb.]
  4. Auf dem Turnierplatz der Geschichte. Überlegungen zu Maximilians 'Freydal', [erscheint] in: Geschichte erzählen. Strategien der Narrativierung von Vergangenheit in der deutschen Literatur des Mittelalters (XXV. Anglo-German Colloquium), hg. von Sarah Bowden, Manfred Eikelmann, Stephen Mossman und Michael Stolz.
  5. Vom Rand her betrachtet. Buchstaben und Texte in den Bordüren mittelalterlicher Bücher, [erscheint] in: Belles Lettres. Figurationen des Schreibens im Mittelalter, hg. von Marion Uhlig (Scrinium Friburgense), Wiesbaden.
  6. Aus der chevaleresken Requisitenkammer. Turnierrüstungen als theatrale Gegenstände, [erscheint] in: Theatrale Gegenstände. Regionaltagung der Société internationale pour l'étude du théâtre médiéval, hg. von Jörn Bockmann, Carla Dauven-van Knippenberg und Cora Dietl.
  7. Parody, [erscheint] in: Medieval Imitation. Texts and Interpretations of a Cultural Module, ed. Jörg Sonntag / Gerald Schwedler, Amsterdam 2019.

Rezensionen

  1. Sammelrezension: Das Evangeliar Kaiser Ottos III. Eine Handschrift zum Blättern, hg. vom Haus der Bayerischen Geschichte und der Bayerischen Staatsbibliothek München (Handschriften aus bayerischen Bibliotheken auf CD-ROM), München 2002. 18 Euro. ISBN 3-927233-81-1. Zwei Regensburger Prachthandschriften. Das Sakramentar Kaiser Heinrichs II. Der Uta-Codex, hg. vom Haus der Bayerischen Geschichte und der Bayerischen Staatsbibliothek München (Handschriften aus bayerischen Bibliotheken auf CD-ROM), München 2003. 18 Euro. ISBN 3-927233-87-0, in: Perspicuitas. Internet-Zs. des Funktionsbereichs VII/Germanistik-Mediävistik im Fachbereich 3 der Universität GH Essen. Online: http://www.perspicuitas.uni-essen.de/rezens/rez_CD_evangeliar.pdf (eingestellt am: 26.1.2004) [6 Seiten].
  2. Andachtsliteratur als Künstlerbuch. Dürers Marienleben. Eine Ausstellung der Bibliothek Otto Schäfer zu einem Buchprojekt des Nürnberger Humanismus, hg. von Anna Scherbaum, Claudia Wiener und Georg Drescher, Schweinfurt 2005, in: sehepunkte 5 (2005), Nr. 7/8 [15.07.2005], online: www.sehepunkte.historicum.net/2005/07/8339.html.
  3. Julia Zimmermann, Teufelsreigen – Engelstänze. Kontinuität und Wandel in mittelalterlichen Tanzdarstellungen (Mikrokosmos 76), Frankfurt a.M. usw. 2007, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur (PBB) 132 (2010), S. 144-148.
  4. Ursula Peters, Das Ich im Bild. Die Figur des Autors in volkssprachigen Bilderhandschriften des 13. bis 16. Jahrhunderts (Pictura et poesis 22), Köln u.a. 2008, in: Arbitrium 28 (2010), S. 32-37.
  5. Susanne Uhl, Der Erzählraum als Reflexionsraum. Eine Untersuchung zur Minnelehre Johanns von Konstanz und weiteren mittelhochdeutschen Minnereden (Deutsche Literatur von den Anfängen bis 1700 48), Bern usw. 2010, in: Arbitrium 29 (2011), S. 147–151.
  6. Ludwig Sterners Handschrift der Burgunderkriegschronik des Peter von Molsheim und der Schwabenkriegschronik des Johann Lenz mit den von Sterner beigefügten Anhängen, Beschreibung der Handschrift und Edition der Schwabenkriegschronik von Frieder Schanze (Illuminationen. Studien und Monographien 7), Ramsen 2006, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur (PBB) 133 (2011), S. 555–560.
  7. Kuriositätenkabinett Mittelalter. Jörg Pilawa und der Versuch, das vermeintlich dunkle Zeitalter in bunten Farben auszumalen, Rezension von: Jörg Pilawa, Pilawas Mittelalter. Eine vergnügliche Zeitreise durch die Jahrhunderte, Köln 2008, in: literaturkritik.de (6.2012), online: http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=16750.
  8. Visibilität des Unsichtbaren. Sehen und Verstehen in Mittelalter und Früher Neuzeit, hg. von Anja Rathmann-Lutz, Zürich 2011, in: Schweizerische Zeitschrift für Geschichte 62 (2012), S. 367–370.
  9. Jeffrey F. Hamburger und Nigel F. Palmer, The Prayer Book of Ursula Begerin, Bd. 1–2, Dietikon-Zürich 2015, in: Mittellateinisches Jahrbuch 52 (2017), S. 149–156.
  10. Minnereden. Auswahledition, hg. von Iulia-Emilia Dorobantu, Jacob Klingner und Ludger Lieb, Berlin/Boston 2017, [erscheint] in: ZfdA.

Miszellen und Katalogbeiträge

  1. Teufel mit Schweinsköpfen in der Brandan-Legende, in: Die Kathedrale St. Nikolaus in Freiburg. Brennspiegel der europäischen Gotik, hg. von Peter Kurmann, Lausanne 2007, S. 135.
  2. Les diables à têtes de cochons dans la légende de saint Brendan, in: La cathédrale Saint-Nicolas de Fribourg. Miroir de gothique européen, sous la direction de Peter Kurmann, Lausanne 2007, S. 135.
  3. (Wissenschaftliche Redaktion und Lektorat, zus. mit Elke Jezler-Hübner) Karl der Kühne. Kunst, Krieg und Hofkultur (Kat. Ausst. Historisches Museum Bern, 25.4.–28.8.2008, Groeningemuseum Brügge, 27.3.–21.7.2009, und Kunsthistorisches Museum Wien, 15.9.2009–10.1.2010), hg. von Susan Marti, Till-Holger Borchert und Gabriele Keck, Zürich 2008. [384 S. mit 350 Abb.]
  4. Rezeptsammlung de Nuremberg. Germanisches Nationalmuseum, ms. 3227a, in: Antoine de Pise. L'art du vitrail vers 1400, sous la direction scientifique de Claudine Lautier et Dany Sandron (Corpus vitrearum. France, Études 8), Paris 2008, S. 337f.
  5. Begrüssung, in: Jeffrey Hamburger, Haec figura demonstrat. Diagramme in einem Pariser Exemplar von Lothar de Segni’s ‘De missarum mysteriis’ aus dem frühen 13. Jahrhundert (Wolfgang Stammler Gastprofessur. Vorträge 20), Berlin/Boston 2013, S. 7–10.
  6. Als wie bei künig Artus zeiten auch geschehen … Von den Einflüssen höfischer Literatur auf das Turnierwesen, in: Ritterturnier. Geschichte einer Festkultur (Kat. Ausstellung Schaffhausen, Museum zu Allerheiligen, 10. April–21. September 2014), hg. von Peter Jezler, Peter Niederhäuser und Elke Jezler, Luzern 2014, S. 41–48.
  7. Die Armenbibel im Stundenbuch. The Biblia Pauperum in the Book of Hours – On the multi-layered content of early printed Books of Hours, in: The Conveyor. Research in Special Collections at the Bodleian Libraries (blogs.bodleian.ox.ac.uk/theconveyor)

elektronische Medien

  1. (Programmierung, Datenbank-Management und Mithilfe bei der online-Umsetzung am IMAREAL in Krems) Datenbank 'Literatur und Wandmalerei. Erscheinungsformen höfischer Kultur und ihre Träger im Mittelalter' des Nationalfonds-Projektes gleichen Namens (1998-2003; 2008-2011): http://wandmalereien.imareal.sbg.ac.at/.
  2. (in Zusammenarbeit mit text&bytes GmbH) Konzeption einer Arbeitsdatenbank für das SNF-Projekt 'Deutschsprachige Gebetbuchliteratur des Mittelalters. Untersuchungen zu ihrer Überlieferung, Form und Funktion', 2016/2017 [sukzessive online-Publikation der Arbeitsergebnisse ab 2018]

 

 

Akademische Lehre

2002–2011 (Freiburg/Schweiz)
 Übersetzungsübung als Begleitveranstaltung zur 'Einführung in die Germanistische Mediävistik' (1 SWS) 

 

2003–2011  
 regelmässige Beteiligung am komparatistischen Jahreskurs 'Weltliteratur' des Instituts für allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft (1–2 Sitzungen pro Jahr)

 

2002/2003
 Seminar: Minnereden (mit Exkursion)

2003/2004
 Seminar: Johann von Würzburg, 'Wilhelm von Österreich' (mit Handschriften-Exkursion nach Zürich)

2005/2006
 Seminar: Der 'Iwein' Hartmanns von Aue

2006/2007
 Seminar: Einführung in die Germanistische Mediävistik
 Lektüre-Kolloquium: Der 'Gregorius' Hartmanns von Aue

2008/2009
 Hardskills-Veranstaltung: Literatur und Lebenswelt eines Augsburger Kaufmanns zu Beginn des 16. Jahrhunderts. Der erste Faszikel der Hs. Cim 31 (olim 4° Cod. H 27) der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg
 Filmreihe: Das Mittelalter ... wie wir es uns vorstellen. Ein cineastischer Überblick in sechs Filmen, mit Einführung und Diskussion (Abendveranstaltungen im Studierendenzentrum Fries)
 Seminar: Minnelyrik
 
2009/2010
 Seminar: Wahrnehmung und Beschreibung des Fremden in mittelalterlichen Texten
 Seminar: Minnereden

 

2010/2011
 Seminar: Text und Bild in der höfischen Literatur des deutschsprachigen Mittelalters (mit Exkursion nach Zürich: Schweizerisches Landesmuseum und Wandmalereien in situ) 

 

2011/2012
 
Seminar: Mauritius von Craûn

 

2012/2013 (Bremen)
 
Seminar: Text-Bild-Beziehungen in der Vormoderne (zus. mit Elisabeth Lienert)

 

2013/2014 (Tübingen)
 
Vorlesung: Höfische Erzählstoffe im Bildmedium
 Seminar: Literatur vor Ort. Das Südtirol als mittelalterliche Literaturlandschaft (Exkursion)
 Seminar: Mittelhochdeutsche Literatur in ihrer handschriftlichen Überlieferung

  

2014/2015 (Bern)
 
Vorlesung: Die Liebe im literarischen System des hohen und späten Mittelalters

  

2014/2015 (Wien)
 
Vorlesung: Die Liebe im literarischen System des hohen und späten Mittelalters
 Seminar: Literatur und Fest im Mittelalter und in der frühen Neuzeit (mit Exkursion in die Hofjagd- und Rüstkammer)
 Seminar: Das gedechtnus-Projekt Kaiser Maximilians I.
 Seminar: Zeit und Rhythmus in mittelalterlicher Literatur (mit Exkursion in die Handschriftenabteilung der ÖNB)

 

2015/2016 (Zürich, Bern, Freiburg/Schweiz)
 
Beteiligung am 7. Sommerkurs der "Zürcher Mediävistik": Text und Bild im Mittelalter
 Seminar: Der Tristanroman Gottfrieds von Strassburg
 Seminar: Sebastan Brants 'Narrenschiff'
 Übersetzungsübung als Begleitveranstaltung zur 'Einführung in die Germanistische Mediävistik'
 Germanistisches Einführungsseminar (für den Teilbereich Mediävistik, zus. mit Martina Backes)
 Seminar: Walther von der Vogelweide

 

2016/2017 (Freiburg/Schweiz)
 Seminar: Die Anfänge des Theaters im Mittelalter
 Seminar: Kulturhistorische Grundlagen (Gesamtkonzeption; mediävistische Sitzungen)
 Vorlesung: Wege zum Ich. Selbstzeugnisse im deutschsprachigen Mittelalter

 

2017/2018 (Freiburg/Schweiz)
 Seminar: Hartmanns von Aue 'Erec' und Chrétiens von Troyes 'Erec et Enide' im Vergleich
 Seminar: Kulturhistorische Grundlagen (einzelne mediävistische Sitzungen)
 Seminar: Reinmar von Zweter und die frühe Sangspruchdichtung