contenu de droite

Prof. Dr. Martina Backes

MER, Titularprofessorin, Germanistische Mediävistik

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Publikationen

Monographien und Editionen

  • Lesevorgänge. Prozesse des Erkennens in mittelalterlichen Texten, Bildern und Handschriften. Hg. v. Eckart Conrad Lutz, Martina Backes u. Stefan Matter. Zürich 2010
  • Fremde Historien. Untersuchungen zur Überlieferungs- und Rezeptionsgeschichte französischer Erzählstoffe im deutschen Spätmittelalter. Tübingen 2004.
  • Alois Wolf: Erzählkunst des Mittelalters. Komparatistische Arbeiten zur französischen und deutschen Literatur. Hg. v. M. Backes, Francis Gentry u. Eckart Conrad Lutz. Tübingen 1999.
  • Tagelieder des deutschen Mittelalters. Ausgewählt, übersetzt und kommentiert von Martina Backes, Einleitung von Alois Wolf. Stuttgart 1992. Bibl. erg. Ausg. Stuttgart 2003.
  • Das literarische Leben am kurpfälzischen Hof zu Heidelberg im 15. Jahrhundert. Ein Beitrag zur Gönnerforschung des Spätmittelalters. Tübingen 1992.

Aufsätze

Aufsätze

  • "Nuwer sang?" Die Liebeslieder des Brunwart von Auggen und die Tradition des höfischen Minnesangs am Oberrhein, in: Schule und Bildung am Oberrhein in Mittelalter und Neuzeit, hg. v. Ursula Huggle und Heinz Krieg, Freiburg/München 2016, S. 25-35.
  • Zur Rolle weltlicher Literatur in einer literarischen Topographie des deutschsprachigen Südwestens um 1300, in: Sangspruchdichtung um 1300. Akten der Tagung in Basel vom 7. bis 9. November 2013, hg. v. Gert Hübner und Dorothea Klein, Hildesheim 2015 (Spolia Berolinensia 33), S. 55-66.
  • Eine Summe des Wissens über die Liebe. Die Eingangsminiatur des 'Breviari d'amor' als Leseanleitung, in: Diagramm und Text. Diagrammatische Strukturen und die Dynamisierung von Wissen und Erfahrung, Überstorfer Colloquium 2012, hg. v. Eckart Conrad Lutz, Vera Jerjen und Christine Putzo, Wiesbaden 2014, S. 373-384.
  • Volkssprachliche Literatur des Spätmittelalters im österreichischen Raum. In: Literaturgeschichte Österreichs von den Anfängen im Mittelalter bis zur Gegenwart, hg. v. Herbert Zeman, 2. überarbeitete und aktualisierte Auflage, Freiburg i. Br., Berlin, Wien 2014, S. 87-103.
  • Das literarische Leben im Umkreis der pfälzischen Wittelsbacher, in: Die Wittelsbacher und die Kurpfalz im Mittelalter. Eine Erfolgsgeschichte? Hg. v. Jörg Peltzer, Bernd Schneidmüller, Stefan Weinfurter u.a. Regensburg 2013, S.329-343.
  • Wer wolte mich des wenden? Literarische Geltungsansprüche im Werk Hadlaubs. In: Transformationen der Lyrik im 13. Jahrhundert. In Verbindung mit Eckart Conrad Lutz und Klaus Ridder hg. von Susanne Köbele (Wolfram Studien 21). Berlin 2013, S. 344-363.
  • Eine Stadt voll der Gnaden. Straßburg aus der Perspektive Gertruds von Ortenberg. In: Schreiben und Lesen in der Stadt. Literaturbetrieb im spätmittelalterlichen Straßburg. Hg. v. Stephen Mossman u.a. Berlin/Boston 2012, S. 29-38.
  • Erzählen und Belehren. Zur narrativen Umsetzung und graphischen Visualisierung von Normen in Jörg Wickrams Nachbarroman. In: Text und Normativität im deutschen Mittelalter. XX. Anglo-German Colloquium 5.– 9. September 2007. Hg. von Elke Brüggen u.a. Berlin/Boston 2012, S. 453-463.
  • M. Backes / B. Fleith, De- und Rekontextualisierungen biblischer Erzählstoffe am Beispiel der Samsongeschichte, in: Daphnis 40 (2011), S. 115-164.
  • Lesezeichen. Zur Einrichtung höfischer Romane als Lesetexte am Beispiel des deutschen und französischen Parzivaldrucks. In: Lesevorgänge. Prozesse des Erkennens in mittel­alter­lichen Texten, Bildern und Handschriften. Hg. v. Eckart Conrad Lutz, Martina Backes u. Stefan Matter. Zürich 2010, S.387-402.
  • Translaté avec très grande difficulté. Deutsche Literatur am französischsprachigen Hof Margarethes von Österreich in Malines. In: Fürstliche Frauentexte in Mittelalter und Früher Neuzeit (LiLi 159, 2010), S.82-92. Online abrufbar: http://link.springer.com/article/10.1007/BF03379463
  • Literarische Kommunikationswege am Oberrhein. In: Beiträge zur Kulturtopographie des deutschsprachigen Südwestens im späteren Mittelalter. Studien und Texte. Hg. v. Barbara Fleith u. René Wetzel. Berlin/New York 2009, S.1-11.
  • M.Backes (Fribourg) / B.Fleith (Genf): Eine Heilige für alle? Zur Funktion von Elisabethlegenden in Text und Bild im französischsprachigen Raum. In: Elisabeth von Thüringen und die neue Frömmigkeit in Europa. Hg. von Christa Bertelsmeier-Kierst. Frankfurt/M. u.a. 2008, S.251-274.
  • Aspekte französischer und deutscher Manuskriptkultur am Beispiel der Melusinen­romane. In: 550 Jahre deutsche Melusine – Coudrette und Thüring von Ringoltingen. 550 ans de Mélusine allemande – Coudrette et Thüring von Rongoltingen. Beiträge der wissenschaftl. Tagung der Universitäten Bern und Lausanne vom August 2006. Hg. v. Jean-Claude Mühlethaler u. André Schnyder. Bern u.a. 2008, S.15-30.
  • M. Backes (Fribourg)/B. Fleith (Genf): Zur Funktion von Heiligenviten in Text und Bild am Beispiel des Odiliakultes in südwestdeutschen Frauenklöstern. In: Frauen – Kloster – Kunst. Neue Forschungen zur Kulturgeschichte des Mittelalters. Beiträge zum Internationalen Kolloquium Essen 13.–16.5.2005.Hg. v. Jeffrey F. Hamburger, Carola Jäggi, Susan Marti u. Hedwig Röckelein. Turnhout 2007, S. 165–175.
  • Begnadete Klosterjungfrau oder betrügerische Zauberin? Der Fall der Freiburger Klarissin Magdalena Beutlerin (gest. 1458). In: Eine Stadt braucht Klöster. Hg. v. Barbara Henze u.a. Freiburg/Br. 2006, S.77f.
  • Deutsche Literatur des Mittelalters in zeitgenössischen französischen Übersetzungen. Ein (fast) vergessenes Kapitel deutsch-französischen Kulturtransfers. In: Germanistik in der Schweiz. Online-Zeitschrift der SAGG 3/2006.
  • Überlieferung des Mittelalters. Freiburger Kolloquium 2004. In Verbindung mit Wolfgang Haubrichs und Klaus Ridder hg. v. Eckart Conrad Lutz (Wolfram-Studien 19), Berlin 2006, S. 301-315.
  • Geordnete Texte. Zur Geschichte und Entwicklung von Rubriken in deutschen und französischen Romanen des Mittelalters. In: Text und Text in lateinischer und volkssprachiger Überlieferung des Mittelalters. Freiburger Kolloquium 2004. In Verbindung mit Wolfgang Haubrichs und Klaus Ridder hg. v. Eckart Conrad Lutz (Wolfram-Studien 19), Berlin 2006, S. 301–315.
  • „Ich buwe doch die strazzen / die sie hant gelazzen“. Überlegungen zu Selbstverständnis und Text­konzept deutscher Bearbeiter französischer Werke im Mittelalter. In: Retextualisierung in der mittelalterlichen Literatur. Hg. v. Joachim Bumke und Ursula Peters (ZfdPh 124, 2005. Sonderheft), S. 345–355.
  • Literatur und Region. Zur Bedeutung eines Problemfeldes am Beispiel des französischen Einflusses auf die deutsche Literatur des Mittelalters. In: Oxford German Studies 31, 2002, S. 1–16.
  • Aus der Feder eines Klerikers? Ein neuer Vorschlag zu Eilharts Tristrant. In: Lit.wiss. Jahrbuch 43, 2002, S. 373–380.
  • Weder man noch wîp? Maskerade und Geschlechtertausch in der mittelalterlichen Literatur. In: Geschlechterkonstruktionen in Sprache, Literatur und Gesellschaft. Gedenkschrift für Gisela Schoenthal. Hg. v. Elisabeth Cheauré u.a. Freiburg/Br. 2002. S. 24–43.
  • Zur literarischen Genese frauenmystischer Viten und Visionstexte am Beispiel des Freiburger „Magdalenenbuches“. In: Literarische Kommunikation und soziale Interaktion. Hg. v. Beate Kellner u.a. Frankfurt/M. 2001. S. 249–260.
  • M. Backes/Eva Schütz: Ordensfrauen im Konflikt zwischen evangelischer Freiheit und kirchlichem Gelübde. Zeugnisse aus der Reformationszeit. In: Bei Gefahr des Unter­gangs. Phantasien des Aufbrechens. Fs für I. Roebling. Hg. v. Ina Brueckel u.a. Würzburg 2000. S. 27–61.
  • „Getütschet für hochsinnige vernünftige Lüte“. Niklas von Wyle und das Publikum der frühhumanistischen Übersetzungsliteratur. In: Freiburger Universitätsblätter, Heft 146: Europäische Renaissancen. Grundlagen der Begriffsbildung. Freiburg/Br. 1999, S. 103–110.
  • Literarische Interessenbildung im mittelalterlichen Südwesten am Beispiel der Stadt Freiburg/Br. In: „Ze hove und an der strâzen“. Die deutsche Literatur des Mittelalters und ihr „Sitz im Leben“. Fs für V. Schupp. Hg. v. Anna Keck u. Theodor Nolte. Stuttgart/Leipzig 1999. S. 1–11.
  • M. Backes/Jürgen Geiß: Neue Fragmente des Schachzabelbuchs Konrads von Ammen­hausen. Mit einer Übersicht über die handschriftliche Überlieferung. In: ZfdA 125, 1996, S. 419–447.
  • „...von dem nabel hinauff ein menschlich vnd hübsch weyblichs bilde / vnd von dem nabel hin ab ein grosser langer wurm.“ Zur Illustrierung deutscher Melusinehandschriftendes 15. Jahrhunderts. In: Lit.wiss. Jb 37, 1996, S. 67–88.
  • Heldendichtung am Passauer Bischofshof: Zum Bücherverzeichnis Ottos von Lonsdorf († 1265). In: Lit.wiss. Jb 36, 1995, S. 347–353.
  • Höfische Epik in Österreich im Spiegel der handschriftlichen Überlieferung. In: Lit.wiss. Jb 36, 1995, S. 11–26.

Rezensionen

  • Kontinuität und Transformation der Antike im Mittelalter. Veröffentlichung der Kongressakten zum Freiburger Symposion des Mediävistenverbandes. Hg. v. Willi Erzgräber. Sigmaringen 1989. In: Lit.wiss. Jahrbuch 33, 1992, S. 399f.
  • Helmut Tervooren: Reinmar-Studien. Ein Kommentar zu den „unechten Liedern“ Reinmars des Alten. Stuttgart 1991. In: Lit.wiss. Jahrbuch 34, 1993, S. 383–385.
  • Dennis Howard Green: Medieval Listening and Reading. The Primary Reception of German Literature 800-1300. Cambridge 1994. In: Lit.wiss. Jahrbuch 37, 1996, S. 477–481.
  • Wissen für den Hof. Der spätmittelalterliche Verschriftungsprozeß am Beispiel Heidel­berg im 15. Jahrhundert. Hg. v. Jan-Dirk Müller. München 1994. In: PBB 118, 1996, S. 499–503.
  • Eleonore von Österreich: Pontus und Sidonia. Hg. v. Reinhard Hahn. Berlin 1997. In: ZfdPh 118, 1999, S. 468–471.
  • Jakob Püterich von Reichertshausen: Der Ehrenbrief. Cgm 9220. Hg. von der Kultur­stiftung der Länder und der Bayerischen Staatsbibliothek München. München 1999. In: PBB 123, 2001, S. 498–500.
  • Timo Reuvekamp-Felber: Volkssprache zwischen Stift und Hof. Hofgeistliche in Literatur   und Gesellschaft des 12. und 13. Jahrhunderts. Köln 2003. In: ZfdA 135, 2006, S. 247–250.
  • Monika Schausten: Suche nach Identität. Das „Eigene“ und das „Andere“ in Romanen des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit. Köln/Weimar/Wien 2006. In: ZfdA 139, 2010, S.125-128.
  • Thordis Hennings: Französische Heldenepik im deutschen Sprachraum. Die Rezeption der Chansons de Geste im 12. und 13. Jahrhundert. Überblick und Fallstudien. Heidelberg 2008. In: ZfdPh (im Druck).

Unterrichtsmaterial

  • Aspekte mittelhochdeutscher Literatur. Ein Quellen- und Arbeitsbuch. Ausgewählt u. zus.gestellt von M. Backes, H. Kästner, A. Keck, K. Kunze u. E. Schütz (Grundlage der Freiburger Einführung in die    Sprachgeschichte und mittelalterliche Literatur). Freiburg/Br. 1996 (Seminardruck)