contenu de droite

PD Dr. Johanna Thali

PD, Germanistische Mediävistik

 

 

Forschungsinteressen

  • Text-Bild-Forschung
  • Mittelalterliche Handschriftenkultur
  • Medialität mittelalterlicher Literatur
  • Geistliche Literatur und Frömmigkeitskultur des Spätmittelalters
  • Regionalität als Paradigma literarhistorischer Forschung
  • Weltliches und geistliches Spiel
  • Historische Semantik

 

Thematische und methodische Schwerpunkte in der Lehre

  • Minnesang und Sangspruchdichtung
  • Antikenroman
  • Artus- und Gralsroman
  • Hartmann von Aue, ‚Gregorius’ und ‚Armer Heinrich’
  • Tristanroman
  • Heldenepik (Nibelungenlied)
  • Novellistik
  • Paläographie und Kodikologie der deutschen Schriftkultur
  • Text- und Überlieferungsgeschichte
  • Komparatistik (europäische Zusammenhänge)
  • Kultur- und Medienwissenschaft
  • Text-Bild-Beziehungen

Curriculum Vitae

seit WS 2010/11

Vertretungsprofessuren an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br.: Vertretungen für Rektor Prof. Dr. Hans-Jochen Schiewer, Prof. Dr. Sabine Griese, Jun. Prof. Dr. Henrike Manuwald, Prof. Dr. Burkhard Hasebrink

2006–2010Projekt des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) „Literatur und Region. Buchkultur und literarische Beziehungen des Benediktinerinnenklosters St. Andreas Engelberg“
2010 (FS) Vertretung des Lehrstuhls von Prof. Dr. Eckart Lutz an der Universität Freiburg/Schweiz
seit 2007Lehraufträge an den Universitäten Bern, Freiburg/Schweiz und Lausanne
2006Habilitation und Ernennung zur Privatdozentin an der Universität Freiburg/Schweiz für das Fach ‚Germanistische Mediävistik’
2005/06 (WS)Gastdozentin an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br. (Vertretung von Prof. Dr. Hannes Kästner)
2002–2004Habilitationsstipendium des Schweizerischen Nationalfonds: 2002/03:
Forschungsaufenthalt an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (Gastwissenschaftlerin im SFB 496 „Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme vom Mittelalter bis zur Französischen Revolution“ und assoziiertes Mitglied der VW-Forschungsgruppe „Kulturgeschichte und Theologie des Bildes im Christentum“); 2003/04: Forschungsaufenthalt an der Universität München (Gast beim ‚Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften’ der der Bayerischen Akademie der Wissenschaften)

1999–2002, 2004–2006

Doktorassistenz an der Universität Freiburg/Schweiz am Lehrstuhl für Germanistische Mediävistik (Prof. Dr. Eckart Lutz)

2000 (SS)Gastdozentin an der Freien Universität Berlin
1998 Promotion an der Universität Freiburg/Schweiz

1993–1998

1984–1992

Diplomassistenz an der Universität Freiburg/Schweiz am Lehrstuhl für Germanische Philologie (Prof. Dr. Eckart Lutz)

Studium der Deutschen Philologie und der Italienischen Sprach- und Literaturwissenschaft an der Universität Basel

 

Publikationen

Selbständige Veröffentlichungen

  • Schauliteratur. Historische Formen und Funktionen literarischer Kommunikation in Text und Bild. Habili­tations­schrift Universität Freiburg/Schweiz 2006 [erscheint in der Reihe „Medien­wandel – Medienwechsel – Medienwissen“, Zürich: Chronos, 394 Seiten u. 61 Abb.].

  • Beten – Schreiben – Lesen. Literarisches Leben und Marienspiritualität im Kloster Engelthal (Biblio­theca Germanica 42), Tübingen/Basel: A. Francke 2003 [385 Seiten, 9 Abb.] [Diss.].

Herausgeberschaften

  • Literatur und Wandmalerei II. Konventionalität und Konversation. Freiburger Colloquium vom 29. August bis 1. September 2001, hg. von Eckart Conrad Lutz, Johanna Thali und René Wetzel, Tübingen: Niemeyer 2005 [593 Seiten, 18 Farbtaf., 135 Abb.].

  • Literatur und Wandmalerei I. Erscheinungsformen höfischer Kultur und ihre Träger im Mittelalter. Freiburger Colloquium 1998, hg. von Eckart Conrad Lutz, Johanna Thali und René Wetzel, Tübingen 2002 [626 Seiten, 178 Abb.].

  • Vom Pater Noster zur Alma Mater. Auf den Spuren von Frauen in Freiburg, hg. von Christa Mutter, Christine Schären und Johanna Thali, Freiburg/Schweiz: Méandre Editions 1996 [61 Seiten] (erschien gleichzeitig in französischer Übersetzung unter dem Titel: Du Pater noster à l'Alma Mater. Sur la trace des femmes à Fribourg [Pro Fribourg 110] , Fribourg: Méandre Editions 1996 ).

Aufsätze

  • Kontroverstheologie als Spiel. Zum konfessionspolitischen Charakter und zur Performanz des Luzerner Weltgerichtsspiels von Zacharias Bletz (1549), in: Das geistliche Spiel des europäischen Spätmittelalters, hg. von Cora Dietl und Wernfried Holfmeister (Jahrbuch der Oswald von Wolkenstein-Gesellschaft 20), [erscheint:] Wiesbaden: Reichert Verlag [Vortragsmanuskript, Drucklegung in Vorbereitung]

  •  

  • Ein Buch Kriemhilds? Zum Bildprogramm der Berliner Handschrift mgq 855 (Hundeshagenscher Codex), in: Spuren der Heldensage. Texte – Bilder – Realien. 12. Pöchlarner Heldenliedgespräch, hg. von Johannes Keller, Florian Kragl und Stephan Müller, [erscheint:] Wien: Fassbaender [Vortragsmanuskript, Drucklegung in Vorbereitung].

  •  

  • Sinnwidrigkeiten. Interferenzen zwischen Text, Bild und Layout in der Erzählung vom ‚Herzog von Braunschweig’ in der Heidelberger Handschrift 1012, in: Finden – Gestalten – Vermitteln. Schreibprozesse und ihre Brechungen in der mittelalterlichen Überlieferung, Internationales Kolloquium der Wolfram von Eschenbach-Gesellschaft 22.–25. September 2010, in Verbindung mit Susanne Köbele und Klaus Ridder hg. von Eckart Conrad Lutz (Wolfram-Studien 22), Berlin: Erich Schmidt Verlag 2012, S. 467–512, Abb. 62–69.

  •  

  • andacht und betrachtung. Zur Semantik zweier Leitvokabeln der spätmittelalterlichen Frömmigkeitskultur, in: Semantik der Gelassenheit. Generierung, Etablierung, Transformation, hg. von Burkhard Hasebrink, Susanne Bernhardt und Imke Früh (Historische Semantik 17), Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2012, S. 226–267.
  • Ritterlicher Kampf und Minne. Zur kulturhistorischen Bedeutung der Wandmalereien im Bozner Stadtsitz der Vintler, in: Der Ansitz Schrofenstein, hg. von Waltraud Kofler Engl und Gustav Pfeifer (Forschungen zur Denkmalpflege in Südtirol), [erscheint] Bozen: Athesia [24 Seiten, 11 Abb., seit 2009 bei den Herausgebern].
  • Qui vult cum Deo semper esse, frequenter debet orare, frequenter et legere. Formen und Funktionen des Lesens in der klösterlichen Frömmigkeitskultur, in: Lesevorgänge. Prozesse des Erkennens in mittelalterlichen Texten, Bildern und Handschriften, Freiburger Colloquium 2007, hg. von Martina Backes, Eckart Conrad Lutz und Stefan Matter (Medienwandel – Medienwissen – Medienwechsel 11), Zürich: Chronos 2010, S. 421–457, 705f., Abb. 103 und 104.
  • gottes frúnde. Zur Semantik der Gottesfreundschaft in deutschsprachigen Handschriften des Klosters Engelberg, in: Friends of God. Religious Formations in the Rhineland and the Low Countries and their Literature (Brill’s Series in Church History), hg. von Wybren Scheepsma und Geert Warnar, [erscheint] Leiden: Brill [32 Seiten, seit 2009 bei den Herausgebern].
  • Strategien der Heilsvermittlung in der spätmittelalterlichen Gebetskultur, in: Medialität des Heils im späten Mittelalter, hg. von Christian Kiening und Carla Dauven-van Knippenberg (Medienwandel – Medienwechsel – Medienwissen 10), Zürich: Chronos 2009, S. 241-278.
  • Regionalität als Paradigma literarhistorischer Forschung zur Vormoderne. Das Beispiel des Benediktinerinnenklosters St. Andreas in Engelberg, in: Beiträge zur Kulturtopographie des deutschsprachigen Südwestens im späteren Mittelalter, hg. von Barbara Fleith und René Wetzel (Kulturtopographie des alemannischen Raumes 3), Tübingen: Niemeyer 2009, S. 229-262.
  • De la littérature au mur. Idées et fonctions des peintures murales du Château de Lichtenberg (vers 1400), in: Paroles de murs. Peinture murale, Littérature et Histoire au Moyen Âge. Sprechende Wände. Wandmalerei, Literatur und Geschichte im Mittelalter. Colloque international Grenoble et Fribourg/Suisse 2004, sous la direction de Eckart Conrad Lutz et Dominique Rigaux, Grenoble 2007, S. 59-69, fig. 11-15.
  • catholisch uncatholisch. Die Ausbildung konfessioneller Identitäten in der nachreformatorischen Eidgenossenschaft, in: Archäologie der Reformation. Studien zu den Auswirkungen des Konfessionswechsels auf die materielle Kultur, hg. von Carola Jäggi und Jörn Staecker (Arbeiten zur Kirchengeschichte 104), Berlin: Walter de Gruyter 2007, S. 284–319.
  • Schrift als Bild. Literatur als Teil adeliger Selbstdarstellung im Wandmalereizyklus der Burg Lichtenberg im Südtirol (um 1400), in: Text und Text in lateinischer und volkssprachiger Überlieferung des Mittelalters, in Verbindung mit Wolfgang Haubrichs und Klaus Ridder hg. von Eckart Conrad Lutz (Wolfram-Studien 19), Berlin: Erich Schmidt Verlag 2006, S. 269-300, Abb. 44-55.
  • Inszenierung in Text und Bild. Festkultur, Theater und Malerei in Patrizierhäusern am Beispiel der Stadt Luzern im 16. Jahrhundert, in: Literatur und Wandmalerei II. Konventionalität und Konversation. Freiburger Colloquium vom 29. August bis 1. September 2001, hg. von Eckart Conrad Lutz u.a., Tübingen: Niemeyer Juli 2005, S. 539-572, Taf. XVIIf., Abb. 127-137.
  • Text und Bild - Spiel und Politik. Überlegungen zum Verhältnis von Theater und Malerei am Beispiel Luzerns, in: Das Theater des Mittelalters und der frühen Neuzeit als Ort und Medium sozialer und symbolischer Kommunikation, hg. von Christel Meier, Heinz Meyer und Claudia Spanily (Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme. Schriftenreihe des SFB 496 4), Münster: Rhema-Verlag 2004, S. 171-203, Taf. VII-XI.
  • Gehorsam, Armut und Nachfolge im Leiden. Zu den Leitthemen des 'Oetenbacher Schwesternbuchs', in: Bettelorden, Bruderschaften und Beginen in Zürich. Stadtkultur und Seelenheil im Mittelalter, hg. von Magdalen Bless, Ines Buhofer und Barbara Helbling, Zürich: Verlag Neue Zürcher Zeitung 2002, S. 198-213.
  • Wandmalerei und Literatur. Die Datenbank 'Mittelalterliche Wandmalerei in Profanbauten' an der Universität Freiburg/Schweiz, in: Geschichte in Schichten. Wand- und Deckenmalerei im städtischen Wohnbau des Mittelalters und der frühen Neuzeit. Internationales Symposium 2000 in Lübeck, hg. von Annegret Möhlenkamp, Ulrich Kuder und Christian Albrecht (Denkmalpflege in Lübeck 4), Lübeck 2002, S. 197-203.
  • Mittelalterliche Wandmalerei in Profanbauten. Zu Konzeption und Programmierung der Freiburger Datenbank, in: Literatur und Wandmalerei I. Erscheinungsformen höfischer Kultur und ihre Träger im Mittelalter. Freiburger Colloquium 1998, hg. von Eckart Conrad Lutz u.a., Tübingen: Niemeyer 2002, S. 595-605.
  • mit Tobias Brandenberger und Katrin Graf, Die volkssprachlichen Übersetzungen von Juan Luis Vives' Eheschriften 'De institutione foeminae christianae' und 'De officio mariti' in der Romania des 16. Jahrhunderts, in: Geschlechterbeziehungen und Textfunktionen. Studien zu Eheschriften der Frühen Neuzeit, hg. von Rüdiger Schnell (Frühe Neuzeit 40), Tübingen: Niemeyer 1998, S. 275-310 (hier: Kap. III. Die italienischen Übersetzungen, S. 298-309).
  • 'vil herczliebe küngin'. Die Bedeutung Marias in der Gnadenvita des Engelthaler Klosterkaplans Friedrich Sunder, in: Mittelalterliche Literatur im Lebenszusammenhang. Ergebnisse des Troisième Cycle Romand 1994, hg. von Eckart Conrad Lutz (Scrinium Friburgense 8), Freiburg/Schweiz: Universitätsverlag 1997, S. 265-315.
  • mit Barbara Dieterich, Eva Johner, Kathrin Utz Tremp, Zwischen Ehe und Kloster. Frauliche Lebensformen im Mittelalter, in: Vom Pater Noster zur Alma Mater. Auf den Spuren von Frauen in Freiburg, hg. von Christa Mutter u.a., Freiburg/Schweiz: Méandre Editions 1996, S. 6-27.

Kleinere Beiträge

  • Artikel ‚Wernher [der Schweizer], in: Historisches Lexikon der Schweiz [im Druck].
  • Begrüßung, in: Johannes Janota, Ich und sie, du und ich. Vom Minnelied zum Liebeslied (Wolfgang Stammler Gastprofessur 17), Berlin/New York: Walter de Gruyter 2009, S. 7-10.
  • Engelberger Antependium, in: SchriftRäume. Dimensionen von Schrift zwischen Mittelalter und Moderne, hg. von Christian Kiening und Martina Stercken (Medienwandel – Medienwechsel – Medienwissen 4), Zürich: Chronos 2008, S. 306f.
  • Engelberger Antependium zur Osterzeit, ebd., S. 308f.
  • Freiburger Nelkenmeister­altar, ebd., S. 312f.

Rezensionen

  • Jürgen Wolf, Buch und Text. Literatur- und kulturhistorische Untersuchungen zur volkssprachigen Schriftlichkeit im 12. und 13. Jahrhundert (Hermaea 115), Tübingen 2008, in: Germanistik. Internationales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 50 (2009), S. 727.
  • Eckehard Simon, Die Anfänge des weltlichen deutschen Schauspiels 1370–1530. Untersuchung und Dokumentation (MTU 124), Tübingen 2003, in: Mittellateinisches Jahrbuch 42 (2008), S. 534–539.
  • Susanne Bürkle, Literatur im Kloster. Historische Funktion und rhetorische Legitimation frauenmystischer Texte des 14. Jahrhunderts (Bibliotheca Germanica 38), Tübingen/Basel 1999, in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 243 (2006), S. 127–132.

Unterrichtsmaterial

  • Hinweise zu Anlage und Form schriftlicher Arbeiten, 3. überarb. Aufl., Freiburg/Schweiz 2007 (1. Aufl. 2000) (Seminardruck) [7 Seiten].

Akademische Lehre

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. (Vertretungsprofessuren seit Oktober 2010)

Wintersemester 2013/14

  • Forschungsparadigmen der germanistischen Mediävistik (Vorlesung)
  • Das weltliche und geistliche Spiel in Spätmittelalter und früher Neuzeit. Textualität – Medialität – Performativität (Haupt-/Masterseminar)
  • Einführung in die Sprachgeschichte und mittelalterliche Literatur (Begleitseminar mit Beteiligung an der Ringvorlesung)
  • Kolloquium für Examenskandidat/innen (Staatsexamen, Magister, Master)
  • Forschungskolloquium: Diskussionsforum für B.A.-, M.A.- und Zulassungsarbeiten sowie Dissertationen

Sommersemester 2013

  • Literaturgeschichte als Mediengeschichte (Vorlesung)
  • Schreibende und lesende Frauen. Zur literarischen Kultur mittelalterlicher Frauenklöster (Haupt-/Masterseminar, mit Besuch des Augustinermuseums Freiburg i. Br. und eintägiger Handschriftenexkursion in die Stiftsbibliothek des Klosters Einsiedeln/Schweiz)
  • Artusroman und Medialität, Der 'Wigalois' von Wirnt von Grafenberg und seine Rezeption (Haupt-/Masterseminar)
  • Wortgeschichte(n) (Proseminar Sprachgeschichte)
  • Kolloquium für Examenskandidat/innen (Staatsexamen, Magister, Master)
  • Forschungskolloquium: Diskussionsforum für B.A.-, M.A.- und Zulassungsarbeiten sowie Dissertationen

Wintersemester 2012/13

  • Forschungsparadigmen der germanistischen Mediävistik (Vorlesung)
  • Minnesang und Literaturtheorie (Hauptseminar/Masterseminar)
  • Walther von der Vogelweide, Lyrik (Proseminar)
  • Einführung in die Sprachgeschichte und mittelalterliche Literatur (Begleitseminar mit Beteiligung an der Ringvorlesung)
  • Kolloquium für Examenskandidat/innen (Staatsexamen, Magister, Master)
  • Forschungskolloquium: Diskussionsforum für B.A.-, M.A.- und Zulassungsarbeiten

Sommersemester 2012

  • Wolfram von Eschenbach, ‚Parzival’ (Hauptseminar)
  • Heinrich von Veldeke, Eneasroman (Proseminar)
  • Kolloquium für Examenskandidat/innen (gemeinsam mit Prof. Dr. Martina Backes)

Wintersemester 2011/12

  • Forschungsparadigmen der germanistischen Mediävistik (Vorlesung, gemeinsam mit Prof. Dr. Martina Backes)
  • Novellistik in kulturwissenschaftlicher Perspektive. Neuere theoretische Ansätze der germanistischen Mediävistik am Beispiel der Märendichtung (Hauptseminar)
  • ‚Tristan und Isolt‘. Gottfrieds von Straßburg Tristanroman als Beitrag zum höfischen Liebesdiskurs (Proseminar)
  • Einführung in die Sprachgeschichte und mittelalterliche Literatur (Einführungsseminar mit Beteili­gung an der zentralen Ringvorlesung)
  • Kolloquium für Examenskandidat/innen (gemeinsam mit Prof. Dr. Martina Backes)

Sommersemester 2011

  • Literatur im Bild. Zur Medialität der literarischen Kultur des Mittelalters (Vorlesung)
  • Die Rezeption literarischer Stoffe im Bildmedium (Hauptseminar)
  • Kolloquium für Examenskandidat/innen (gemeinsam mit Prof. Dr. Martina Backes)
  • Kolloquium des Promotionskollegs „Lern- und Lebensräume im Mittelalter“ (gemeinsam mit Prof. Dr. Burkhard Hasebrink)

Wintersemester 2010/11

  • ‚Nibelungenlied’ (Hauptseminar)
  • Einführung in die Sprachgeschichte und mittelalterliche Literatur

 

Universität Lausanne

Herbstsemester 2010

  • Walther von der Vogelweide, Minnelyrik (Proseminar)

 

Universität Freiburg/Schweiz

Frühjahrssemester 2012

  • Mittelalterliche Manuskriptkultur. Einführung in die Paläographie und Kodikologie für Germanisten (mit eintägiger Exkursion in die Universitätsbibliothek Basel)

Frühjahrssemester 2011

  • Handschriftenkunde und Literaturwissenschaft. Einführung in die Paläographie und Kodikologie für Germanisten (mit eintägiger Exkursion in die Burgerbibliothek Bern)

Frühjahrssemester 2010 (Vertretung von Prof. Dr. Eckart Lutz)

  • Minnesang und Literaturtheorie (Seminar)
  • Der ‚Gregorius’ und der ‚Arme Heinrich’ von Hartmann von Aue – Konzepte von Krankheit, Sünde, Buße, Heilung und Heiligkeit (Seminar)
  • Mittelalterliche Handschriftenkultur. Das Beispiel des Benediktinerinnenklosters Engelberg (zweitägiges Blockseminar in der Stiftsbibliothek Engelberg)

Frühjahrssemester 2009

  • Neuere methodische Zugänge zur mittelalterlichen Literatur (Vorlesung, gemeinsam mit PD Dr. Martina Backes)

 

Universität Bern

Herbstsemester 2008 (Vertretung von Prof. Dr. André Schnyder)

  • Minnesang (Seminar)

 

Universität Freiburg/Schweiz

Sommersemester 2007

  • Die höfische Literatur im Bildmedium: ‚Erec’, ‚Iwein’, ‚Tristan’, ‚Parzival’ (Vorlesung)

Sommersemester 2006

  • Zwischen Komik und Moral − Schwankerzählungen des Spätmittelalters (Seminar)

 

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.

Wintersemester 2005/06 (Vertretung von Prof. Dr. Hannes Kästner)

  • Einführung in die Sprachgeschichte und mittelalterliche Literatur (mit Beteiligung an der zentralen Ringvorlesung; Begleitseminar)
  • Wirnt von Grafenberg, ‚Wigalois’ (Seminar)
  • Märendichtung − Traditionen des Erzählens im Spätmittelalter (Proseminar)

 

Universität Freiburg/Schweiz

Wintersemester 2004/05

  • Das ‚Nibelungenlied’ (Seminar)

Sommersemester 2002

  • Einführung in die mittelhochdeutsche Sprache und Literatur II

Wintersemester 2001/02

  • Gottfried von Straßburg, ‚Tristan und Isold’ (Seminar)
  • 30. 1. 2002: Grundkurs Weltliteratur: ‚Die deutsche Literatur des Mittelalters’ (Ringvorlesung Komparatistik)

Wintersemester 2000/01

  • Alexanderdichtungen (Seminar, mit Exkursion: Handschriftenabteilung der Universitätsbibliothek Basel: Hs. E VI 26 [Sächsische Weltchronik mit ‚Basler Alexander’], Hs. E II.2 [‚Alexander’ Ulrichs von Etzenbach]; Basler Münster: Alexander-Kapitell im Chorumgang)
  • 7. 2. 2002: Grundkurs Weltliteratur: ‚Die deutsche Literatur des Mittelalters’ (Ringvorlesung Komparatistik)

 

Freie Universität Berlin

Sommersemester 2000

  • Hartmann von Aue, ‚Gregorius’ und ‚Armer Heinrich’ (Grundkurs)

 

Universität Freiburg/Schweiz

Wintersemester 1999/2000

  • Hartmann von Aue, ‚Iwein’ (Seminar)

Sommersemester 1999

  • Sachliteratur: Weltbild und Naturverständnis im Mittelalter (Seminar)

Wintersemester 1998/99

  • Literatur in der Stadt − Hans Folz in Nürnberg (Seminar)

Sommersemester 1997

  • Wirnt von Grafenberg, ‚Wigalois’ – ein Artusroman und seine Rezeption im Bild (Seminar)

Wintersemester 1996/97

  • Einführung in die mittelhochdeutsche Sprache und Literatur I

Wintersemester 1995/96

  • Kunst und Literatur am Oberrhein und in benachbarten Gebieten (Interdisziplinäres Seminar, gemeinsam mit Dr. Bruno Börner/Kunstgeschichte, mit dreitägiger Exkursion nach Basel, Freiburg i.Br., Colmar, Straßburg)

Sommersemester 1995

  • Minnesang (Seminar, mit Besuch der Handschriftenabteilung der Kantons- und Universitätsbibliothek Freiburg/Schweiz: Cod. L 24 zur Neidhart-Überlieferung)

Wintersemester 1994/95

  • Die Legendendichtungen Hartmanns von Aue (Seminar, mit Exkursion in die Bibliotheca Bodmeriana in Cologny/Genf: Cod. Bodmer 62 [‚Gregorius’], Cod. Bodmer 72 [Mären-Handschrift: ‚Armer Heinrich’])

Wintersemester 1993/94

  • Eheliteratur des Spätmittelalters (Seminar)

Sommersemester 1993

  • Mittelalterliche Schwankerzählungen (Seminar)

Regelmäßiges Lehrangebot: 1994/1995, 1995/1996, 1998/1999, 1999/2000, 2000/2001, 2001/2002, 2004/2005

  • Übersetzen mittelhochdeutscher Texte I und II (zweisemestrige Übung)

<//em>

(aktualisiert: 09.2013)